Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

08.01.2009

Lenovo baut mobile Workstation mit doppeltem Bildschirm

Spezialgebiet Business-Software: Business Intelligence, Big Data, CRM, ECM und ERP; Betreuung von News und Titel-Strecken in der Print-Ausgabe der COMPUTERWOCHE.
Außerdem kommt das "Thinkpad W700ds" mit optionalem Grafiktablett.

Lenovo baut seine mobile Workstation-Reihe weiter aus. Mit dem Modell Thinkpad W700ds bringen die Chinesen erstmals einen Rechner mit zwei Bildschirmen auf den Markt. Neben dem 17 Zoll großen WUXGA-Haupt-Display mit einer Auflösung von 1920 mal 1200 Bildpunkten weist der Rechner ein Zweit-Display mit einer Bilddiagonale von 10,6 Zoll auf. Der Zusatzbildschirm, der etwa 40 Prozent der Fläche des Haupt-Displays bietet, lässt sich aus dem Deckel des Rechners herausziehen und ähnlich einem Rückspiegel im Auto um bis zu 30 Grad drehen. Damit können Nutzer den Blickwinkel individuell für ihre Anforderun-gen einstellen.

Auf einen Blick

Vorteile

  • Gute Rechen- und Grafik-leistung;

  • umfangreiche Ausstattung.

Nachteile

  • Aufgrund der Zusatzkomponenten etwas schwerer und dicker;

  • hoher Preis.

Teurer Rechnerfür Grafiker

Lenovo adressiert mit seiner neuen Workstation in erster Linie Nutzer mit grafikintensiven Anwendungen wie beispiels-weise CAD-Programmen. Das Haupt-Display kann laut Herstellerangaben eine im Vergleich zu herkömmlichen Bildschirmen um 72 Prozent breitere Farbpalette anzeigen und soll damit intensivere Farben ermöglichen. Darüber hinaus können An-wender das W700ds optional mit einem integrierten Grafiktablett ordern, das neben dem Touchpad im Gehäuse des Mobilrechners verbaut ist. Damit sollen sich Grafikdaten schneller und effizienter bearbeiten lassen.

Das Thinkpad W700ds ist ab sofort in Deutschland erhältlich. Die Preise beginnen bei etwa 4500 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer. (ba)

Ausstattung Thinkpad W700ds

  • Mobile Core-2-Quad- oder Core-2-Extreme-CPUs von Intel;

  • bis zu 8 GB Highspeed DDR-3-RAM;

  • herkömmliche Festplatten mit Solid State Drives (SSD) kombinierbar - bis zu 960 GB Festplattenspeicher;

  • mobiler Nvidia-Quadro-FX-Grafikprozessor;

  • DVD-Brenner, Speicherkartenleser, Wifi- und Wimax-Modul, fünf USB-Ports, Fingerabdruck-Scanner.