Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

03.02.2014 - 

EMEA-Stühlerücken

Lenovo macht Gianfranco Lanci zum weltweiten PC-Chef

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Lenovo hat Umstrukturierungen in der EMEA-Führungsebene mit Wirkung zum 1. April 2014 angekündigt.

Aymar de Lencquesaing übernimmt dann einer Mitteilung zufolge als President EMEA bei Lenovo das Geschäft im Wirtschaftsraum Europa, Nahost und Afrika und wird außerdem als Senior Vice President Mitglied der Konzernleitung von Lenovo an. Der bisherige EMEA-Chef Gianfranco Lanci übernimmt als Executive Vice President die neu geschaffene, weltweite PC Business Group und ist als COO verantwortlich für die Gesamtregion EMEA und die reifen Märkte in Asia Pacific (Japan, Australien und Neuseeland).

Gianfranco Lanci wird Chef der neuen, weltweiten PC-Sparte von Lenovo.
Gianfranco Lanci wird Chef der neuen, weltweiten PC-Sparte von Lenovo.
Foto: Lenovo

Lenovo stellt sich weltweit neu in vier Business Groups (Geschäftsbereiche) auf, als da wären:

  1. PC Business Group (einschließlich der Lenovo- und Think-Brands);

  2. Mobile Enterprise Group (inklusive Smartphones,Tablets und Smart-TV);

  3. Enterprise Business Group mit den Produktgruppen Server und Storage, sowie

  4. Ecosystem und Cloud mitsamt Android- und Windows-basierten Produkten.

"Als ich 2012 zu Lenovo gestoßen bin, wollte ich Lenovo bis zum Jahr 2013 zu einem der drei führenden PC-Unternehmen der EMEA-Region machen. Wir haben mit 15 Prozent Marktanteil und der Nummer 2 in EMEA unsere eigenen Ambitionen signifikant übertroffen", zieht Lanci Bilanz. "In der nächsten Phase unseres Wachstums geht es nun darum, künftige Chancen für unser Unternehmen vorauszusehen und unsere Organisation darauf vorzubereiten, schneller, fokussierter und effizienter zu sein, um in einem unglaublich diversen Markt innovative Produkte und Services bieten zu können." Er sei sich sicher, dass sein Nachfolger Aymar de Lencquesaing Lenovos EMEA-Geschäft in die nächste Wachstumsphase über PCs und Tablets hinaus führen und dabei auch in Richtung Server und Smartphones Fahrt aufnehmen werde, so der frühere Acer-Topmanager weiter.