Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

02.08.2002 - 

Auf den Vertriebschef kommen schwierige Aufgaben zu

Léo Apotheker steigt in den SAP-Vorstand auf

MÜNCHEN (CW) - Die SAP AG hat ihren weltweiten Vertriebsverantwortlichen Léo Apotheker in den geschäftsführenden Vorstand berufen. Apotheker, der übergangsweise auch die Geschäfte in den USA leitet, besetzt eine Schlüsselposition: Weil die Auftragsvolumen kleiner werden, müssen die Vertriebsstrukturen weltweit angepasst werden.

Apotheker war vor 14 Jahren als Chef der französischen Landesorganisation in die SAP eingetreten und 1999 in die erweiterte Geschäftsführung berufen worden. Er leitete unter anderem den Großraum Südwesteuropa und vor zwei Jahren dann die Region Europa, Afrika und Mittlerer Osten (Emea). Anfang dieses Jahres wurde Apotheker weltweiter Vertriebschef und - nach der Abberufung von US-Geschäftsführer Wolfgang Kemna - kommissarischer Leiter der amerikanischen Niederlassung. Einen Nachfolger in dieser Position will SAP in Kürze benennen, er soll aus den USA kommen.

Vertrieb wird umgekrempelt

Apothekers Aufstieg in den inzwischen achtköpfigen Vorstand ist keine Überraschung. Erst vor kurzem hatte Vorstandssprecher Hasso Plattner angekündigt, dass der Vertrieb neu aufgestellt werden müsse, weil es aufgrund der Konjunkturkrise und des schwindenden Kundenvertrauens keine "Mega-Deals" mehr gebe. Diese Aufgabe fällt dem neuen Vorstandsmitglied zu, das sich nach Angaben eines Unternehmenssprechers in Europa bereits entsprechende Meriten erworben hat.

Welche Maßnahmen Apotheker plant, deutete der gebürtige Aachener, der in Antwerpen aufwuchs, kürzlich in einem Interview mit der COMPUTERWOCHE an (siehe CW 24/02, Seite 32): Der Vertriebs-Manager will die lokalen Präsenzen aufwerten und dabei die kulturellen Unterschiede in den Landesorganisationen stärker berücksichtigen. Gleichzeitig sollen wesentliche Vertriebsprozesse - die Best Practices - global aufgesetzt werden. Zudem plant Apotheker, das Geschäft mit dem Mittelstand auszubauen (hv)