Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

03.02.2011

Leoni übersteht Unruhen in Nordafrika weitgehend unbeschadet

FRANKFURT (Dow Jones)--Der Automobilzulieferer Leoni hat die Unruhen in Nordafrika bislang weitgehend unbeschadet überstanden. Auch im ägyptischen Bordnetz-Werk in Kairo habe sich die Situation weitgehend normalisiert, teilte der Nürnberger MDAX-Konzern am Donnerstag mit. Da die Lage in Tunesien bereits seit mehr als einer Woche stabil sei, werde mit keinen "nennenswerten finanziellen Belastungen" gerechnet.

FRANKFURT (Dow Jones)--Der Automobilzulieferer Leoni hat die Unruhen in Nordafrika bislang weitgehend unbeschadet überstanden. Auch im ägyptischen Bordnetz-Werk in Kairo habe sich die Situation weitgehend normalisiert, teilte der Nürnberger MDAX-Konzern am Donnerstag mit. Da die Lage in Tunesien bereits seit mehr als einer Woche stabil sei, werde mit keinen "nennenswerten finanziellen Belastungen" gerechnet.

Am Wochenende und zu Wochenbeginn hatten die politischen Unruhen in Ägypten die dortige Produktion des Kabel- und Bordnetzspezialisten nahezu lahmgelegt. Nur ein kleiner Teil der Beschäftigten konnte überhaupt noch zur Arbeit erscheinen. Unter anderem durch die zeitlich flexible Anpassung des Schichtsystems an die Ausgangssperre und eine eigens organisierte Bus-Flotte für die Arbeitnehmer seien seit Mittwoch wieder bis zu 90% der Arbeiter anwesend, hieß es in der Erklärung der Nürnberger vom Donnerstag. Durch Zusatzarbeit werde der Fertigungsrückstand aufgeholt.

Leoni hatte zu Wochenbeginn zwar Schwierigkeiten in Ägypten eingestanden, allerdings relativiert, dass es wegen der vorhandenen Bestände nicht zu nennenswerten Engpässen komme. Zuvor war der Betrieb der vier Leoni-Standorte in Tunesien durch die dortigen Proteste gegen das Regime zeitweise beeinträchtigt worden.

Insgesamt beschäftigt Leoni aufgrund der niedrigen Arbeitskosten fast die Hälfte der insgesamt mehr als 50.000 Mitarbeiter in den Werken in Nordafrika. Insgesamt rund 16.000 Menschen arbeiten in den Werken in Ägypten und Tunesien.

Webseite: www.leoni.com -Von Nico Schmidt, Dow Jones Newswires, +49 (0)69 29725 114, nico.schmidt@dowjones.com DJG/ncs/cbr

Copyright (c) 2011 Dow Jones & Company, Inc.