Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Börsenspot

Lernout & Hauspie: Enormes Potential

01.10.1999

Von Stephan Hornung*

Mit seinen Produkten in den Bereichen Spracherkennungs- und Übersetzungssoftware ist das an der Easdaq und Nasdaq notierte belgische Unternehmen Lernout & Hauspie (LHSP) in einem der Zukunftsmärkte des nächsten Jahrtausends bestens positioniert. Schon in den vergangenen Jahren konnte LHSP mit hervorragenden Zahlen glänzen. Nach einem Umsatz von knapp 100 Millionen Dollar im Jahr 1997 wurden 1998 bereits 211 Millionen Dollar Dollar eingenommen. Der Gewinn kletterte im gleichen Zeitraum von 20 auf 38 Millionen Dollar. Zur LHSP-Klientel gehören unter anderem Intel, die Deutsche Telekom, Ericsson, Hitachi, Microsoft, Nortel, GTE, America Online (AOL) und Yahoo. Intel und Microsoft haben sich sogar an LHSP beteiligt. Allein in diesem Jahr investierten die beiden IT-Giganten weitere 45 Millionen Dollar in das Unternehmen. Erfolgversprechend dürfte dabei vor allem die Partnerschaft mit Microsoft sein - gelangt doch die Software der Belgier in einer der nächsten Windows-Versionen zum Einsatz. Durch den Kooperationsvertrag mit Yahoo kommt nun auch Internet-Phantasie in die Aktie. LHSP wird den Text spezieller Webseiten in die jeweili- ge Landessprache übersetzten. Trotz dieser hervorragenden Aussichten ist die Aktie derzeit mit einem 2000er Kurs-Gewinn-Verhältnis von unter 30 günstig bewertet. Sollte LHSP seine führende Marktstellung behalten können, verfügt die Aktie auf längere Sicht über ein enormes Potential. (Weitere Börsen-Infos: www.computerwoche.de).

* Stephan Hornung ist Analyst bei der Vermögensverwaltungsgesellschaft CMW GmbH in München. Die hier veröffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig halten. Trotz sorgfältiger Quellenauswahl und -auswertung können wir für Vollständigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit übernehmen, als grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz Haftung begründen. Jede darüberhinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Für Angaben Dritter übernehmen wir kein Obligo, Aktienanlagen sind durch stärkere kursschwankungen gekennzeichnet.