Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

27.01.1995

Leserbrief Beschaffer einer oeffentlichen Hand, Diffus und unsachlich

Betrifft CW Nr. 51/52 vom 23. Dezember 1994, Seite 28: "Den Anschluss verpasst: Deutsche Software ist auf dem Abstellgleis".

Was fuer ein diffuser und unsachlicher Artikel! Schade um das so wichtige Schwerpunkt-Thema. Aus der Fuelle von Anmerkungen nur die zwei wesentlichsten:

- Die Herstellung breit wiederverwendbarer Software erfordert zunehmend hohe Investitionen. Vergleiche mit den Entwicklungskosten in der Automobilbranche sind nicht nur der Groessenordnung wegen realistisch. Dort liegt auch groessere Erfahrung vor, wie man Innovation durch evolutionaere Weiterentwicklungsstrategien beherrschbarer gestaltet.

- Erfolgreiche Softwareproduktion setzt aeusserst sachkundiges und unbuerokratisches Management voraus. Nur solchem Management gelingt es, im Innenverhaeltnis Technologiekompetenz und -begeisterung um sich zu scharen und in produktive Innovation umzusetzen und im Aussenverhaeltnis Vertrauen und Glaubwuerdigkeit zu schaffen, damit die entstandenen (nicht die versprochenen) Produkte auch gekauft werden.

Dass beides auch in der Bundesrepublik gelingen kann, dafuer steht nicht nur die SAP AG als Beispiel. Richtig ist aber dennoch: Die Wettbewerbsposition der Bundesrepublik und der EU insgesamt im Softwaremarkt kann nicht zufriedenstellen.

Die Schwarzmalerei und die Ueberzeichungen von Herrn Dr. Witt koennen bestenfalls wachruetteln.

Klaus Heimann, 68542 Heddesheim