Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

07.04.1995

Leserbrief Cobol fuer GUI-Anwendungen

Betrifft CW Nr. 6 vom 10. Februar 1995, Seite 8: " Cobol bietet fuer GUI keine Sprachmittel"

Die in der Ueberschrift zitierte Aussage (wahrscheinlich meint Herr Cyrus Programmierung von grafischen Oberflaechen) stimmt. Aber dies trifft natuerlich auch auf C, C++ oder Pascal etc. zu. Hat das aber C- oder Pascal-Programmierer davon abgehalten, Programme fuer den Macintosh, Windows, Unix oder OS/2 zu entwickeln? Natuerlich nicht! Ebensowenig wird sich der Cobol-Programmierer davon abhalten lassen. Schliesslich stehen ihm maechtige GUI-Werkzeuge zur Verfuegung. Der Sinn von OO-Cobol ist nicht, die Programmierung von Fenstersystemen und die Verwaltung der Ressourcen wie Menues oder Bitmaps in den Sprachstandard zu integrieren. Vielmehr geht es darum, Software-Entwickler von den Vorteilen objektorientierten Programmierens bei groesstmoeglicher Portabilitaet auf Basis einer Business-orientierten Sprache zu ueberzeugen. Nur so bekommt Wiederverwendung von Objekten und Modulen bei einer gewohnten Syntax einen Sinn. Verschiedene Cobol-Hersteller wie Micro Focus bieten Werkzeuge an, die gestatten, Cobol-Programme fuer GUIs auf eine sehr komfortable Art zu entwickeln. Die Behauptung von Herrn Cyrus, Cobol sei keine geeignete Sprache zur Entwicklung GUI- basierter Anwendungen, ist also voellig falsch und kann durch viele in Cobol geschriebene Programme fuer Grafiksysteme wie zum Beispiel Presentation Manager widerlegt werden.

Reinhard Janning, 81829 Muenchen