Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

13.01.1995

Leserbrief Unix und die Derivate Betrifft CW Nr. 50 vom 16. Dezember 1994, Seite 9: "32 Bit und kein bisschen weise"

Sie schreiben in Ihrer Kolumne, dass die grossen PC-Betriebssystem- Hersteller IBM und Microsoft doch von ihrem Konfrontationskurs OS/2 kontra Windows ablassen und sich auf einen Standard einigen sollten. Als Grund fuehren Sie an, dass die Unix-Welt deutlich zeige, dass dieses zum Vorteil aller Softwarehersteller ist.

Aber was fuer eine Kompatibilitaet oder Einheitlichkeit gibt es denn eigentlich dort? Trotz aller Bemuehungen laeuft auf einem Hewlett- Packard-9000-Rechner nur HP Unix, auf einer IBM RS/6000 nur IBM AIX und auf einer SNI RM 600 nun einmal nur SNI Sinix. Wenn ueberhaupt, so gibt es nur auf Intel-PCs eine kleinere Auswahl an verschiedenen Anbietern von Unix-Betriebssystemen (zum Beispiel SCO Unix, Novell Unixware und neuerdings Linux). Diese verschiedenen Unix-Versionen sind allerdings nicht (das waere ja auch zu schoen) binaerkompatibel: Ein Programm, welches fuer ein bestimmtes Unix entwickelt wurde, laeuft leider nur auf einer bestimmten Hardware mit einem speziellen Unix-Derivat des Herstellers. Theoretisch sollte ANSI C dieses Problem loesen - eine Neuumwandlung des Programms mit dem C-Compiler des jeweiligen Betriebssystem-Herstellers, und das Programm ist fertig fuer die neue Unix-Plattform. Jeder, der dieses schon einmal getestet hat, musste wohl erfahren, dass das Verfahren nur bei Trivialprogrammen moeglich ist. Bei groesseren Anwendungsprojekten mit Betriebssystem- Schnittstellen ist es leider nicht so einfach.

Einigermassen einheitlich sind eigentlich nur die nach XPG/4 von der X/Open-Gruppe genormten Unix-Zeilenkommandos wie LS oder Print (um nur zwei zu nennen), herstellerspezifische Erweiterungen, besonders in den zahlreichen Optionen, sorgen aber auch hier fuer grosse Unterschiede.

Eine Einheitlichkeit der PC-Betriebssysteme wie unter Unix ist also kein erstrebenswertes Ziel - dann doch lieber nur zwei Konkurrenten vom Schlage IBM und Microsoft.

Kay Labinsky, gepruefter Wirtschaftsinformatiker, Koeln-Ossendorf

Anmerkung der Redaktion: Als "Vorbild" hatten wir Unix gerade nicht hingestellt, sondern gesagt, dass es im Krieg der Unix- Derivate keinen Sieger geben kann - also genau das Gegenteil.