Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

25.10.2002

Leserbriefe

Ausgabe 40/2002, Seite 18

"Web-Content-Management: Keine Frage des Geldbeutels mehr?"

In dem Artikel wurde meine Aussage "Große Konkurrenten wie Imperia oder Red Dot dagegen wären in der Hochphase des Neuen Marktes mit viel Kapital und unter Aufsicht fremder Investoren gegründet worden" veröffentlicht, die ich heute gerne richtigstellen möchte. Denn die Aussage ist in Bezug auf Imperia falsch.

Christian Schulmeyer,

Geschäftsbereichsleiter Software der Astarte New Media AG, Karlsruhe

Dementi zum Artikel in CW Nr. 42 vom 18. Oktober 2002

"Kurzarbeit bei Oracle Deutschland"

Wir stellen richtig, dass der im Artikel genannte juristische Begriff "Kurzarbeit" nicht in Zusammenhang steht mit dem bei Oracle Deutschland gegenwärtig diskutierten Arbeitszeitmodell für Consulting-Mitarbeiter.

Richtig ist, dass es sich um ein freiwilliges Programm handelt, das eine minimale Kürzung der Arbeitszeit und des Gehalts beinhaltet.

Ein "deutlicher Stellenabbau" hat zu keiner Zeit stattgefunden. Vielmehr wurde in den letzten drei Jahren aufgrund einer weltweiten strategischen Entscheidung keine weitere Investition in Consulting durchgeführt, so dass über diesen Zeitraum unter Berücksichtigung der üblichen Fluktuation die Mitarbeiterzahl geringfügig zurückgegangen ist.

Chariklia Lazaridis,

Leiterin Corporate Communications bei Oracle Deutschland GmbH