Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

01.07.2009

Leserbriefe

Wie ein Sack Flöhe

Das Problem sitzt vor dem Rechner. Eine Notebook-Flotte zu administrieren ist oft schwieriger als einen Sack Flöhe zu hüten. Und das liegt nicht an der Technik, sondern an der Tatsache, wie sorglos die Anwender mit den Geräten umgehen. Die Kinder surfen mit den Firmenrechnern im Netz, oder es werden irgendwelche Tools installiert. Gar nicht zu reden davon, wie oft ein Rechner irgendwo liegen bleibt oder gestohlen wird. Und sobald man versucht, im Sinne der Sicherheit das Handling restriktiver zu gestalten, geht das Gejammer los. Es wird wirklich Zeit, dass die Mitarbeiter begreifen, welches Risikopotenzial sie tagtäglich mit sich herumschleppen, und endlich ein bisschen Sensibilität für Security entwickeln.

Rebell via CW-Forum

Falsch kalkuliert

Da viele falsch kalkulieren, bilden sie sich ein, dass man als Selbständiger mehr verdienen würde. Das Hauptproblem dieser "Kalkulationen" ist, dass Äpfel mit Birnen verglichen werden; zum Beispiel wird die Reisezeit nicht einkalkuliert, die effektive Arbeitszeit eines Angestellten (also ohne Urlaub, Weiterbildung, Krankheit, etc.) wird nicht zum Vergleichsmaßstab genommen, sondern die Brutto-Einnahmen. Außerdem werden die "Kalkulationen" häufig so aufgebaut: "Ich kenne jemanden, der noch viel weniger verdient." Das ist zwar unterhaltsam, aber statistisch nicht relevant.

DerKetzer via Online-Forum

Die Lesermeinung bezieht sich auf den Online-Artikel "Selbständig, warum auch nicht" (www.computerwoche.de/1899021)

Nicht alles Gold, was glänzt

Der Artikel ist fast schon diffamierend. Der Fehler, der dem Unternehmer unterlief, hätte ihm auch in Oberstdorf passieren können, wenn dort ein Bauer denkt, dass eine Server-Farm mehr Gewinn bringt als eine Milch-Farm. Singapore und alle anderen asiatischen Standorte erfüllen die gleichen Qualitäten und haben die gleichen Defizite wie andere Standorte auch. Und die Beobachtung "Zwei Drittel der Anbieter konnten die angegebenen Kompetenzen und Ressourcen nicht nachweisen" dürfte man auch in Deutschland machen können. Vor allem, wenn man es billig will.

AxelAngeli via CW-Forum

Die Lesermeinung bezieht sich auf den Online-Artikel "Neulich in … Singapur" (www.computerwoche.de/1885866)