Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

22.03.1996

Leserbriefe/Faelschung historischer Tatsachen?

22.03.1996

Ihr Artikel zum Thema Multimedia-PC hat mich sehr verwundert. Auf mehreren Seiten lassen Sie sich ueber den richtigen PC fuer Multimedia aus, ohne Apple-Computer auch nur zu erwaehnen. Wollen Sie Ihrer Leserschaft nun den besten PC oder nur den besten Wintel-PC fuer Multimedia nahebringen? Im ersteren Falle muesste die Empfehlung ja ganz klar Apple Macintosh lauten, und zwar irgendeiner, ohne Einschraenkung. Aber das passt offenbar nicht ins Weltbild, und ausserdem koennten Zigtausende Menschen dann denken, sie haetten den falschen PC. Apple hat schon Multimedia-Rechner hergestellt, als man auf Wintel-Seiten froh war, bunte VGA- Grafiken anzeigen zu koennen, und die COMPUTERWOCHE bastelt mit Akribie daran, das total vergessen zu machen. Das koennte man schon beinahe Faelschung historischer Tatsachen nennen! Oder haben Sie nie mitbekommen, dass Apple Computer alle relevanten Multimedia- Technologien wie CD-ROM, Quicktime (davon hat Microsoft ja sogar abgeschrieben), Quickdraw 3D, serienmaessige Soundkarte und Videofaehigkeiten ueberhaupt erst einer breiten Masse von Anwendern verfuegbar gemacht hat? Quicktime und demnaechst Quickdraw 3D sind ja sogar plattformuebergreifend verfuegbar, damit auch Nicht-Mac- Anwender in den Genuss gescheiter Technologie kommen.

Warum ich das so offen schreibe? Weil Sie sich sowieso nicht trauen, diesen Leserbrief zu veroeffentlichen, und weil Apple Computer Deutschland Ihnen dazu sicher nicht schreibt, die muessen ja gerade wieder reorganisieren. Und irgendeiner muss es Ihnen ja mal sagen...Mit Ihren SAP-Attacken haben Sie viel Mut bewiesen. Aber Microsoft ist Ihnen offensichtlich eine Nummer zu gross, denn die schalten noch mehr Anzeigen als SAP...

Tilman Haerdle, Karlsruhe ueber Internet