Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

29.10.1999 - 

Transceiver, Repeater und Switches

Level One und Allied Telesyn offerieren Fast Ethernet

MÜNCHEN/BERLIN (pi) - Fast Ethernet beherrscht den Markt. Gleich zwei verwaltbare 100-Mbit/s-Switches mit Glasfaseranschlüssen hat Allied Telesyn aus Berlin herausgebracht. Die Intel-Tochter Level One aus München präsentiert dagegen Fast-Ethernet-Transceiver und -Repeater.

Die Glasfaser-Switches von Allied Telesyn gibt es als Standalone-Version "AT-8216FXL" oder zum Stapeln unter der Bezeichnung "AT-8316F". Die Stand-alone-Version verfügt über 16 Glasfaser-Ports und zwei Erweiterungssteckplätze. Letztere ermöglichen den Einsatz zusätzlicher Fast-Ethernet-Module oder Gigabit-Uplinks. Durch die Verwendung eines Stackmatrix-Moduls lassen sich bis zu acht AT-8300-Switches im Stapel betreiben. Sollen lediglich drei dieser Geräte gestapelt werden, kann auf den Kauf des Stackmatrix-Moduls verzichtet werden. Die Switches werden dann über die eingebauten Stack-Ports miteinander verbunden.

Sie eignen sich sowohl für die Etagenvernetzung als auch für große, dezentrale Backbones. Die Geräte unterstützen VLAN-Tagging gemäß 802.1q sowie Port-Trunking für zwei, vier oder acht Ports. Eine integrierte Sicherheitsfunktion namens "Intruder Protection" informiert den Administrator über unberechtigte Zugangsversuche. Ab November sollen die Switches verfügbar sein. Während der AT-8216FXL rund 12000 Mark kostet, ist der AT-8316F für knapp 14000 Mark zu haben.

Weitere Fast-Ethernet-Produkte hat Level One angekündigt. Die Intel-Tochter startet die Serienproduktion für eine Familie integrierter Sechs- und Acht-Port-10/100-Fast-Ethernet-Transceiver. Die "LXT97XX"-Familie überträgt und empfängt Daten auf Kat.5-Kupferkabeln über eine Entfernung von 150 Metern hinweg. Laut Hersteller liegt der derzeitige Industriestandard bei 120 Metern, die IEEE-Spezifikation erfordert nur den Betrieb über 100 Meter. Die Serie unterstützt Halb- und Vollduplexbetrieb mit 10 und 100 Mbit/s und benötigt eine 3,3-Volt-Versorgung. Außerdem haben laut Level One Tests ergeben, daß der Baustein Kabelentladungen von 9000 Volt verkraftet.

Dasselbe Unternehmen stellt auch eine Produktlinie von Dual-Speed-Repeatern vor. Diese kosten nach Angaben des Herstellers weitaus weniger als Low-end-Switches. Die neue Familie deckt den Bereich von ungemanagten Acht-Port-Stand-alone-Lösungen bis hin zu verwalteten und stapelbaren 24-Port-Lösungen ab. Weil die neue Acht-Port-Reihe zwei zusätzliche Ports für Bridging bietet, sparen Kunden zusätzliche Kosten für Silizium-Bridges. Die Systeme sind rückwärtskompatibel. Im vierten Quartal 1999 sollen die Repeater in Produktion gehen.

Die Glasfaser-Switches von Allied Telesyn gibt es als Standalone-Version "AT-8216FXL" oder zum Stapeln unter der Bezeichnung "AT-8316F". Die Stand-alone-Version verfügt über 16 Glasfaser-Ports und zwei Erweiterungssteckplätze. Letztere ermöglichen den Einsatz zusätzlicher Fast-Ethernet-Module oder Gigabit-Uplinks. Durch die Verwendung eines Stackmatrix-Moduls lassen sich bis zu acht AT-8300-Switches im Stapel betreiben. Sollen lediglich drei dieser Geräte gestapelt werden, kann auf den Kauf des Stackmatrix-Moduls verzichtet werden. Die Switches werden dann über die eingebauten Stack-Ports miteinander verbunden.

Sie eignen sich sowohl für die Etagenvernetzung als auch für große, dezentrale Backbones. Die Geräte unterstützen VLAN-Tagging gemäß 802.1q sowie Port-Trunking für zwei, vier oder acht Ports. Eine integrierte Sicherheitsfunktion namens "Intruder Protection" informiert den Administrator über unberechtigte Zugangsversuche. Ab November sollen die Switches verfügbar sein. Während der AT-8216FXL rund 12000 Mark kostet, ist der AT-8316F für knapp 14000 Mark zu haben.

Weitere Fast-Ethernet-Produkte hat Level One angekündigt. Die Intel-Tochter startet die Serienproduktion für eine Familie integrierter Sechs- und Acht-Port-10/100-Fast-Ethernet-Transceiver. Die "LXT97XX"-Familie überträgt und empfängt Daten auf Kat.5-Kupferkabeln über eine Entfernung von 150 Metern hinweg. Laut Hersteller liegt der derzeitige Industriestandard bei 120 Metern, die IEEE-Spezifikation erfordert nur den Betrieb über 100 Meter. Die Serie unterstützt Halb- und Vollduplexbetrieb mit 10 und 100 Mbit/s und benötigt eine 3,3-Volt-Versorgung. Außerdem haben laut Level One Tests ergeben, daß der Baustein Kabelentladungen von 9000 Volt verkraftet.

Dasselbe Unternehmen stellt auch eine Produktlinie von Dual-Speed-Repeatern vor. Diese kosten nach Angaben des Herstellers weitaus weniger als Low-end-Switches. Die neue Familie deckt den Bereich von ungemanagten Acht-Port-Stand-alone-Lösungen bis hin zu verwalteten und stapelbaren 24-Port-Lösungen ab. Weil die neue Acht-Port-Reihe zwei zusätzliche Ports für Bridging bietet, sparen Kunden zusätzliche Kosten für Silizium-Bridges. Die Systeme sind rückwärtskompatibel. Im vierten Quartal 1999 sollen die Repeater in Produktion gehen.