Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

01.09.1995

Lexikothek/Lane

Anfang 1994 nahm die LAN Emulation (Lane) Group des ATM-Forums die Arbeit auf, um herkoemmliche LANs und ATM zu integrieren. Ethernet- und Token-Ring-Installationen sollen ohne Modifikationen an den Endgeraeten via ATM kommunizieren koennen. Dazu einigte sich die Arbeitsgruppe auf ein vierteiliges Konzept: Der LAN Emulation Client (LEC) sendet und empfaengt Daten, ist in den Netzwerkknoten implementiert und besitzt eine ATM- sowie eine MAC-Adresse. Der LEC zerstueckelt LAN-Pakete in ATM-Zellen, signalisiert den ATM- Switches, dass sie eine Verbindung aufbauen sollen und verschickt die Daten.

Der LAN Emulation Server (LES) enthaelt die Adressen der Netzwerkknoten wie LAN-Switches, Router und Desktops. Die Clients registrieren sich beim LES. Wenn LAN-Stationen Daten versenden wollen, fordert der Client die Adressen von dort ein. Bei Broadcast-Nachrichten, die im LAN ueblich, in ATM aber nicht implementiert sind, wird die Nachricht dem Broadcast Unknown Server (BUS) uebermittelt. Er enthaelt ebenfalls Adresslisten, empfaengt die Nachricht vom Client und versendet sie dann an alle Zieladressen. Schliesslich definierte die Lane-Arbeitsgruppe noch einen Konfigurationsserver (CS), der Clients bei der Auswahl eines LAN Emulation Servers assistiert und die automatische Konfiguration ermoeglichen soll.