Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

13.06.1997 - 

Verbesserung bei Papier-Management und Auflösung

Lexmark stellt neue Laserprinter für Schwarzweiß- und Farbdruck vor

13.06.1997

Die drei Monochrom-Geräte "S 1250", "S 1650" und "S 2450" bedrucken zwölf, 16 und 24 Seiten pro Minute und lassen sich über eine optional erhältliche PCI-Karte mit Hitachi-Chip in Netzwerke einbinden. Lexmark führt mit der Serie eine neue Art des Papier-Managements ein, das mit drei Papierkassetten (250 bis 2000 Blatt) bis zu fünf verschiedene Papiersorten bereitstellt. Eine Besonderheit stellt das "Multi-up-Printing" dar, bei dem bis zu 16 Seiten in verkleinerter Form auf ein A4-Blatt gedruckt werden. Die Preise für die Schwarzweiß-Modelle reichen von knapp 2500 Mark bis zu 5500 Mark.

Für den Farbausdruck bietet Lexmark das Modell "SC 1275" an, das bis zu drei Seiten bunt oder zwölf Seiten schwarzweiß bedruckt. Dieser Drucker löst mit 600 x 600 dpi auf, die bei der Wiedergabe von Fotos dank "IQ-Bildqualitätsmodus" auf 1200 dpi automatisch angehoben werden. Das Gerät arbeitet mit den gängigen Color-Management-Systemen zusammen und ist mit der Steuerungssoftware "Markvision" ausgestattet, die unter anderem die Speicherung von Logos im Flash-Speicher erlaubt. Die Basisversion des Farbdruckers ist für 900 Mark zu haben, die Netzvariante kostet 1000 Mark mehr.