Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

02.01.1998 - 

Börsenspot

LHS-Group: Angemessen bewertet

Die LHS-Group, eine Neuemission aus dem Mai 1997, erwirtschaftet 95 Prozent des Konzernumsatzes von schätzungsweise 105 Millionen Dollar mit der Kunden-Management- und Abrechnungssoftware "BCSC". Diese beinhaltet ein Programmpaket, mit dem Netzbetreiber ihre Kundenabrechnungen erstellen können. Das System ist als Client-Server-Lösung konzipiert und ermöglicht vor allem den jetzt in den Markt drängenden Wettbewerbern der Telekom, ein kundenbezogenes Tarif- und Account-Management einzurichten, um sich so vom Marktführer abzuheben.

In den ersten drei Quartalen des Geschäftsjahres 1997 konnte der Umsatz im Vorjahresvergleich um 99,3 Prozent auf 73,1 Millionen Dollar gesteigert werden. Der Nettogewinn verbesserte sich um beinahe 400 Prozent auf knapp sieben Millionen Dollar. Das 1990 in Dietzenbach bei Frankfurt am Main gegründete Unternehmen verlegte 1995 seinen Sitz in die USA. Erster Großkunde war die Schweizer Telekom. Trotz des Wechsels nach Nordamerika ist die Company immer noch stark auf den deutschen Markt ausgerichtet. Zu ihren Kunden gehören Mannesmann Mobilfunk, Mannesmann-Arcor, Otelo, E-Plus und T-Mobil. 57 Prozent des Umsatzes entfielen im zurückliegenden Geschäftsjahr auf Europa, 32 Prozent auf die USA und elf Prozent auf Asien. Für das laufende Fiskaljahr liegen die Gewinnschätzungen bei elf Millionen Dollar; 1998 dürfte bei Einnahmen in der Größenordnung von 106 Millionen Dollar unter dem Strich ein Ertrag von knapp 20 Millionen Dollar stehen. Dies würde ein Ergebnis je Aktie von 74 Cent für 1997, 138 Dollar für 1998 beziehungsweise 2,40 Dollar für 1999 bedeuten. Die Aktie wird damit derzeit mit dem rund 50fachen Kurs-Gewinn-Verhältnis für 1998 bewertet - ein Ranking, das der zu erwartenden Wachstumsrate (langfristig dürften 40 bis 50 Prozent per annum realisierbar sein) angemessen ist.

* Arnd Wolpers ist Geschäftsführer der Vermögensverwaltungsgesellschaft CMW GmbH in München. Die hier veröffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig und zuverlässig halten. Trotz sorgfältiger Quellenauswahl und -auswertung können wir für Vollständigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit übernehmen, als grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz Haftung begründen. Jede darüber hinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Für Angaben Dritter übernehmen wir kein Obligo. Aktienanlagen sind durch stärkere Kursschwankungen gekennzeichnet.