Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

11.03.2011 - 

Medion Akoya P6630

Licht und Schatten beim Aldi-Notebook (ausführlicher Test)

Notebooks vom Dicounter sind immer ein heißes Thema. Beim aktuellen Medion-Modell passt aber nicht alles zusammen.
Aldi-Notebook im Test: "Akoya P6630" von Medion
Aldi-Notebook im Test: "Akoya P6630" von Medion
Foto:

Core-Prozessor, Nvidia-Grafikkarte, 640-GB-Festplatte und USB 3.0: Medion packt enorm viel ins "Akoya P6630" – und das alles für 599 Euro. Allerdings hat Medion auch an der Sparschraube gedreht: Im Karton des Aldi-Notebooks (Verkaufsstart: 17. Februar) liegen weniger Beigaben als bei früheren Fällen. Es gibt keinen DVB-T-Stick fürs Fernsehen, keine Notebook-Tasche oder USB-Maus.

Diesmal hat Medion sogar auf das zweite Betriebssystem verzichtet: Bisher war auf den Aldi-Notebooks immer Windows 7 in der 32-Bit-Version installiert, die 64-Bit-Version lag auf Wiederherstellungs-DVD bei. Diesmal Aldi-Notebook gibt es nur die 64-Bit-Version: installiert auf dem Notebook und auf Recovery-DVD.

Den eingebauten Arbeitsspeicher kann man aber trotzdem nicht komplett für Programme nutzen: Das liegt aber nicht an Windows 7, sondern an der Grafikeinheit im Intel-Prozessor Core i3-390M. Sie knappst sich rund 200 MB ab. Dennoch: Eine bessere Ausstattung als im Aldi-Notebook bekommen Sie zu diesem Preis derzeit nirgendwo anders.

Dazu kommen wie bei allen Aldi-Notebooks noch die unzähligen vor-installierten Programme. Egal, ob es um Büro-Software wie Microsoft 2010 Starter oder ums Brennen von DVDs geht – Einsteiger können beim Medion Akoya P6630 sofort loslegen. Experten dürfen aber die De-Installations-Maschine anwerfen: Das komplette Software-Paket brauchen sie nicht, zu einigen Programmen gibt es bessere Alternativen.
Ein weiteres Plus: Medion gibt aufs Akoya P6630 wie auf alle Aldi-Notebooks 36 Monate Garantie - allerdings wie die meisten Hersteller nur sechs Monate auf den Akku.

Die Ausstattung des Medion Akoya P6630 ist auf den ersten Blick also top. Doch beim Aldi-Notebook passt nicht alles – warum, lesen Sie auf der nächsten Seite.