Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

22.09.1978

Lichtleiter-Bus für Prozeßautomatisierung

MÜNCHEN (st) - Bei der Instrumentierung von 28 Tieföfen im Werk Bruckhausen der Thyssen AG wird die Siemens AG nach eigenen Angaben zum erstenmal auf der Welt einen Lichtleiter-Bus für die industrielle Prozeßautmatisierung einsetzen.

Vorzüge des Lichtleiters: Besonders hohe -Übertragungsrate und zöllig unempfindlich gegen elektromagnetische Störfelder.

Jeder der 28 "Stahlkocher" wird von einer autonomen Mikrocomputer-Station gesteuert. Sie übernehmen die digitale Regelung (DDC = Direct Digital Control), Überwachung und Signalverarbeitung. Zwei Stationen sind jeweils so miteinander gekoppelt, daß bei Ausfall der einen ihre Funktionen von der anderen übernommen werden.

Für den zentralen Leitstand sind zwei Prozeßrechner "Siemens 310" mit Farbbildschirmen als Ein-/Ausgabe-Einheiten vorgesehen. Die Mikrocomputer-Stationen sind untereinander und mit dem rechnergesteuerten Leitsystem über eine Lichtwellenleiter-Sammelringleitung verbunden.

Das 2-Millionen-Mark-Projekt wird gemeinsam von der Firma Siemens und dem Institutt für Informationsverarbeitung in Technik und Biologie (IITB) der Fraunhofer-Gesellschaft, Karlsruhe, durchgeführt. Vom IITB stammt der Entwurf für die Datenübertragung über einen Lichtleiter-Bus.