Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


11.11.1988

Lieber für XOpen

Es ist kein Zufall, daß sich nun auch deutsche Bundes- und Landesbehörden für den herstellerunabhängigen X/Open-Anwendungsstandard CAE (Common Applications Environment) als DV-Beschaffungsrichtlinie ausgesprochen haben (Seite 1: "Bonn will X/Open-Standard verbindlich machen"). Das Bundesinnenministerium und die Regierung von Nordrhein-Westfalen wissen sich in guter europäischer Gesellschaft. Worum es geht, ist, sich aus der Umklammerung durch die Hardware-Hersteller zu lösen und so die Investitionen in die Anwendungssoftware zu sichern.

Die Entscheidung zeugt von Weitsicht und Entschlossenheit, sich nämlich durch das aktuelle Gerangel der DV-Hersteller um den "richtigen" Betriebssystemkern (Archer-Group contra OSF) nicht aus der Ruhe bringen zu lassen. Für die Regierungsbehörden ist das kein Kernthema mehr: Der "X/Open Portability Guide", Grundlage der neuen DV-Beschaffungsrichtlinien, spezifiziert die einheitliche Anwendungsumgebung, eben "CAE", die Hardwarehersteller und Softwarehäuser unterstützen müssen, wenn sie ins Geschäft kommen wollen. Das wird IBM & Co. Beine machen.

Das Behörden-Diktat stellt aber keine Garantie dar, daß sich die Branchenfürsten im "normalen" Anbieterleben gegenüber den Anwendern der nichtöffentlichen Hand auch CAE-konform verhalten. Schlimmer ist, daß X/Open bei den privaten Anwendern in der Bundesrepublik noch keine starke Lobby besitzt. Ausnahmen (Daimler Benz, Colonia Versicherung) bestätigen die Regel. Solange das so ist, werden AIX-beliebige Aussagen der IBM über herstellerunabhängige Standards Lippenbekenntnisse bleiben. Unix: ja, aber bitte mit SAAhne!

So werden die X/Open-Träume immer wieder von der Wirklichkeit eingeholt. Mehr noch: Das OSF-Marketing (Unix oder doch AIX oder gar nix?) hat zu einer erheblichen Verunsicherung bei den Anwendern geführt. Das Doppelspiel der IBM (AS/400 ohne AIX; vor allem aber SAA) sollte Grund zum Nachdenken geben, zumindest zu der Frage animieren: Was will Big Blue wirklich?

Wir wissen es auch nicht. Aber wer "Unix" und "X/Open" als Symbole der Befreiungsbewegung der Anwender sieht, wie die CW, hat kein Verständnis dafür, daß der Mainframe-Monopolist auch noch hofiert wird. Gäbe es nämlich keine "proprietäre" Diktatur der IBM, gestützt auf Systeme wie MVS, VSE, IMS, DB2, SNA, OS/400, RPG, PL/1 etc., wären Gegenkräfte überflüssig, hätten wir - in einem offenen Markt, längst "Unix"-Verhältnisse. Warum sollten Behörden in dieser Sache nicht einmal Vorbild für die privaten Anwender sein?