Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

30.08.1991 - 

Günstige Umrüstmöglichkeit aus Amerika

Lightning Computer macht aus beliebigem PC einen ausgewachsenen 486er Powerrechner

SAN FRANZISKO (IDG) - jeden 386-PC sowie jeden XT- oder AT-Rechner rüstet Lightning Computers, San Franzisko, für 995 Dollar (386er) und 1300 Dollar (XT,AT) zu einem 486er Modell mit 33-Megahertz-Taktfrequenz um. Voraussetzung: Das Upgrade muß in Amerika bestellt oder der Computer nach Kalifornien geschickt werden.

Die Lightning-CPU verfügt über eine Cache-Kapazität von 128 KB, die sich auf 256 KB erweitern läßt. Neben sieben ISA-Slots - optional auch für EISA erhältlich - sind Steckplätze für SIMM-Module vorhanden. Damit läßt sich der Arbeitsspeicher auf 32 MB vergrößern. Sollte ein neues Gehäuse und eine neue Stromzufuhr benötigt werden, etwa bei Rechnern, die nicht den Standardmaßen entsprechen, stellt das Unternehmen weitere 125 Dollar in Rechnung. Falls der vorhandene Arbeitsspeicher nicht ausreicht, wird außerdem für 65 Dollar pro MB ein neues RAM installiert. Ferner bieten die Kalifornier die Möglichkeit, Plattenspeicher und Grafikfähigkeit aufzurüsten.

"Mit diesem Upgrade-Angebot attackieren wir die großen Computerhersteller, die für diese Leistung um die 10 000 Dollar berechnen", äußert Lightning-President Richard McCabe. Erst kürzlich kündigte das Unternehmen, das unter der Telefonnummer 001/800/347 44 86 zu erreichen ist, ein komplettes 33/486-System mit einem 100-MB-Laufwerk und VGA-Karte für rund 2500 Dollar an. Außerdem war Lightning den Angaben zufolge der erste Hersteller, der bereits im Mai 1991 erste Systemeinheiten mit dem 50-Megahertz-486er Prozessor auf den Markt brachte.