Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

iPhone-Gerücht


06.06.2014 - 

Lightning-Port von iPhone und iPad wird Kopfhörer-Anschluss

Cleverer Schachzug: Apple wird künftig verstärkt auf die Lightning-Schnittstelle der aktuellen iPhones und iPads setzen. Über den proprietären Anschluss von Apple-Geräten werden bald auch Kopfhörer angestöpselt.
Apples proprietärer Lightning-Stecker
Apples proprietärer Lightning-Stecker

Apple hat angeblich neue Vorgaben für Hersteller von Zubehör im Made-for-iPhone-Programm herausgegeben. Das hat zumindest das Apple-Magazin 9to5Mac in Erfahrung bringen können. Laut dem Bericht werden iOS-Geräte künftig nicht nur über den gängigen 3,5-mm-Eingang, sondern auch über den Lightning-Port Audiosignale ausgeben können. Dritthersteller können demnach speziell ausgeschriebene Kopfhörer statt mit einer Klinke mit einem Lightning-Anschluss ausstatten und exklusiv für iPhones, iPads und iPods anbieten.

Noch geht das allerdings nicht, die Möglichkeit der Audio-Ausgabe soll der Lightning-Anschluss erst mit einem Firmware-Update für iOS 7.1 erhalten. Eine zentrale Rolle wird dabei wohl auch die Eingabe von Signalen über die Apple-Schnittstelle spielen, die es Zubehör-Herstellern nicht nur möglich machen wird, Fernbedienungen an Kopfhörern anzubringen, sondern auch ihre Geräte mit speziellen App-Funktionen auszustatten. So könnten angeschlossene Accessoires über damit veröffentlichte Anwendungen auf dem iPhone oder iPad gesteuert werden.

Über den Lightning-Port angeschlossene Geräte könnten das iPhone oder iPad theoretisch auch laden.
Über den Lightning-Port angeschlossene Geräte könnten das iPhone oder iPad theoretisch auch laden.

Ein weiterer Vorteil des Lightning-Ports: Angeschlossenes Zubehör kann den Akku des iOS-Geräts nutzen oder während der Verwendung gleichzeitig wieder aufladen. Außerdem werden Firmware-Updates für Zubehör möglich. Es soll zwei Kategorien von Lightning-Kopfhörern geben. Zum einen solche, die mit einem Wolfson-Digital-to-Analog-Converter ausgestattet sind und das Audio-Signal damit verlustfrei mit 48 kHz in Stereo vom Smartphone oder Tablet an das Ausgabe-Gerät weiterleiten können. Zum anderen wird es auch Kopfhörer geben, die zusätzlich mit einer Geräuschunterdrückung ausgestattet sind. Sonys aktuelles Flaggschiff Xperia Z2 bietet bereits ein solches Noise-Cancelling-Feature mit der gängigen 3,5-mm-Klinke, ebenso per USB Digital-to-Analog-Ausgabe.

Erst in der vergangenen Woche gab Apple bekannt, mit Beats Audio einen einflussreichen Hersteller von Audiozubehör zu übernehmen. Nun ist es durchaus denkbar, dass Apple auch mithilfe der Beats-Kopfhörer die Lightning-Schnittstelle etablieren und sich damit ein audiophiles Zielpublikum sichern möchte. Wann mit dem entsprechenden Firmware-Update zu rechnen ist und ob Apple damit auf lange Zeit dem Kopfhörereingang abschwören wird, ist nicht bekannt.

powered by AreaMobile

Newsletter 'Produkte & Technologien' bestellen!