Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

07.05.1999 - 

Seagate, IBM und HP entwickeln gemeinsam

Linear Tape-Open soll Quantum Marktanteile bei Bandspeichern abjagen

MÜNCHEN (kk) - Ein Dreier-Konsortium schickt sich an, eine neue, offene Architektur für Bandlaufwerke zu entwickeln. Im kommenden Jahr darf mit den ersten Produkten auf Basis von "Linear Tape-Open" (LTO) gerechnet werden.

Das Angebot an Bandspeichern ist wegen der Vielzahl der verwendeten Formate und Techniken über die Jahre unübersichtlich geworden. Ein etablierter Standard in diesem Bereich ist das Aufzeichnungsverfahren Digital Linear Tape (DLT), dessen Technik die Quantum Corp. einst von Digital Equipment erworben hatte. Mittlerweile feierte Quantum die Auslieferung des einmillionsten Laufwerks und des dreißigmillionsten Mediums dafür. Einer der Nachteile der DLT-Technik ist, daß sie ausschließlich über Quantum angeboten wird, also keine zweite Lieferquelle existiert.

Der Erfolg von Quantum, das mittlerweile rund 40 Prozent aller mittelgroßen Bandspeicher liefert, dürfte nicht zuletzt der Grund dafür sein, daß sich Ende 1997 Hewlett-Packard, IBM und Seagate zur Zusammenarbeit entschlossen haben. Die drei Unternehmen entwickeln unter dem Namen Linear Tape-Open (LTO) eine neue Bandarchitektur. Vorgesehen sind die zwei Formate "Ultrium" und "Accelis", die unterschiedlichen Anforderungen genügen.

Während Accelis mit durchschnittlichen Zugriffszeiten von ein bis zwei Sekunden für Anwendungen gedacht ist, bei denen es auf schnelle Informationsbeschaffung ankommt, ist das Ultrium-Format für speicherintensive Applikationen vorgesehen. Die Kapazität der ersten Generation soll hier bei 100 GB (unkomprimiert) liegen; die Accelis-Laufwerke werden zunächst unkomprimierte 25 GB je Medium speichern können.

Alle drei LTO-Gründungsfirmen wollen mit den größeren Laufwerken auf den Markt kommen, während für IBM offenbar auch die Herstellung der schnellen Accelis-Drives interessant ist. Bislang hat Laufwerkshersteller Fujitsu 100000 Dollar auf den Tisch geblättert, um das Profi-Entwicklungspaket für Ultrium-Laufwerke zu kaufen.

Die LTO-Gruppe bietet zudem auch ein Basispaket an, das die Hersteller der passenden Cartridges benötigen. Die Lizenzvergabe erledigt eine unabhängige Anwaltskanzlei in Los Angeles. Alle LTO-Produkte - auch die der drei Gründer - sollen zudem per unabhängige Tests auf Kompatibilität geprüft werden. Die ersten Produkte sollen im kommenden Jahr vorgestellt werden.