Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.03.2007

Linksys: NAS und stapelbare Switches

05.03.2007
Ciscos Linksys-Abteilung weiß, dass ihre Kunden Wert auf Benutzerfreundlichkeit legen. Zugleich legt diese Klientel - Endkunden und kleine Unternehmen - Wert darauf, dass die gekauften IT-Komponenten auf der Höhe der Zeit sind.

Von Wolfgang Leierseder

Mit den gerade vorgestellten NAS-Lösungen (Network Attached Storage) "NSS4000" und der größeren Version "NSS6000" sowie den zwei stapelbaren Switches "SFE2000" und "SGE2000" ist die Cisco-Tochter in dieser Richtung ein Stück vorwärtsgekommen.

Um mit den NAS-Komponenten zu beginnen: Es handelt sich um zwei Speicherchassis, in denen vier Speicherplatten à 250 GB zum Raid-Verbund (0, 1, 5, 10 sowie Dateiverschlüsselung) zusammengefasst werden können. Laut Linksys ermöglicht Version "NSS6000" die Virtualisierung von Speichern in einem Subnetz, wobei über einen GB-Ethernet-Port die Verbindung zu bis zu vier weiteren Speicherplatten im Raid-Verbund hergestellt wird.

Die große Lösung kommt für bis zu 75 gleichzeitige Nutzer in Frage, auf die kleinere können nur bis zu 15 Nutzer zugreifen. Umfangreiche Administrations-Tools und die Einbindung in Microsofts Verzeichnisdienst "Active Directory" lassen die von Linux gesteuerten Komponenten als wichtigen Schritt in eine von Linksys-Komponenten bestimmte IT-Infrastruktur für kleinere Unternehmen erscheinen.

Eigenen Angaben zufolge hat Linksys jetzt auch die für VARs und Service Provider seit zwei Jahre angekündigte "Linksys One"-Lösung fertig. Diese NAS-Komponenten inklusive zertifizierter Festplatten sind ein Bestandteil davon.

VAR-Konzept Linksys One

Ein weiterer Bestandteil dieses Konzepts sind die zwei stapelbaren Switch-Modelle. Acht von ihnen können zu einem managebaren Switch verbunden werden; ein optional verfügbares Netzteil sorgt für den Fortlauf des Betriebs auch dann, wenn der Master-Switch ausgefallen ist.

Die beiden 24-Port-Switche "SFE2000" unterscheiden sich dadurch, dass die Version P Power over Ethernet (PoE) bietet und damit eine Reihe von daran angeschlossenen Geräten - möglichst von Linksys - mit Strom versorgen kann. Die Switche sind zudem mit vier GB-Ports versehen sowie zwei GB-Ports (mini-GBIC Ports) für optische Verbindungen. Optional können für Letztere vier Ports genutzt werden - bei VoIP-Verbindungen sowieso ein Muss.

Die Komponenten beinhalten zudem Merkmale wie QoS, Routing-Funktionen (unter anderem Classless Inter-Domain Routing (CIDR) und IPv4) und weitgehende Managementfunktionen. Bei den zwei Versionen von "SGE 2000" können die 24 Ports komplett als GB-Ports genutzt werden. Das P (PoE) unterscheidet sie.

Die Switche, in den USA bereits auf dem Markt, wird Linksys auf der CeBIT (Halle 15, Stand C06) vorstellen - zusammen mit dem Konzept "Linksys One". Alle hier vorgestellten Komponenten werden dann auch mit einem "Linksys One Ready"-Stempel versehen sein. Das heißt, dass sie die entsprechende Firmware enthalten, damit sie in eine "Linksys One"-Lösung integriert werden können.