Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

25.09.2006

Lintec baut für OEM-Fertiger

Die Lintec Services GmbH, Tochter der in Taucha ansässigen Lintec AG, baut ab Oktober 2006 für den in Singapur ansässigen OEM-Fertiger Contel DVD- und HDD-Recorder "und weitere Produkte", etwa DVD-Player, Heimkino-Systeme sowie MP3-Player, wie das Unternehmen sagt. Weitere Bestandteile der Kooperation sind die Beschaffung bestimmter Komponenten sowie der komplette Service für die verkauften Produkte.

Die Contel-Gruppe fertigt im Auftrag großer Retailer in Europa, Amerika und Asien. Ihr Umsatz betrug im Jahr 2005 119 Millionen Dollar; als Gewinn bilanzierte das in Singapur börsennotierte Unternehmen 8,6 Millionen Dollar.

Die Lintec Services GmbH zählt derzeit rund 70 Mitarbeiter. Laut Firmensprecher Alexander Buchheim waren für Contel vor allem zwei Argumente für die Fertigung in Taucha ausschlaggebend: Hohe EU-Steuern auf importierte UE-Geräte sorgen dafür, dass sich die Fertigung inklusive der Beschaffung bestimmter Teile in der EU rentiere - "dadurch sind wir wettbewerbsfähig", so der Sprecher - und die moderne Produktionsstätte in Taucha. Ferner sei es für Contel Europa ein Wettbewerbsvorteil, Reparaturen und den Austausch von Geräten nicht in Asien, sondern in Europa vorzunehmen.

Laut Buchheim wird Lintec jetzt neue Mitarbeiter einstellen. "Wir werden personell etwas tun müssen", sagte er. Lintec hatte in seiner Ad-hoc-Meldung erklärt: "Die geplanten Stückzahlen für 2007 werden dazu führen, dass die bisherige Umsatz- und Ertragsplanung für den Dienstleistungsbereich übertroffen wird."

Die vereinbarte Vertragssumme der Kooperation nennt Lintec nicht, aber Lintec-Vorstand Thomas Goletz erklärte, "allein dieses Projekt" habe "das Potenzial, den Standort Taucha dauerhaft profitabel auszulasten".

Wolfgang Leierseder