Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

25.05.2001 - 

Banco Mercantil wirft Windows- und Unix-Server raus

Linux-Anwendungen auf Mainframes

CARACAS (CW) - Banco Mercantil mit Hauptsitz in der venezolanischen Hauptstadt Caracas wird eine der drei Partitionen ihres Sechs-Wege-Großrechners "9672-X67" mit der Suse-Linux-Distribution belegen. Auf dieser Partition werden dann Aufgaben erledigt, die bislang Dutzende von Windows-NT- und Unix-Servern bearbeitet hatten.

Das Bankhaus unterhält 375 Niederlassungen in Lateinamerika und ist damit eines der größten Finanzinstitute auf dem Kontinent. In Phase eins der Linux-Mainframe-Konsolidierung wird es Aufgaben wie die Druck- und Dateiverwaltung, aber auch die Administration von Firewalls und die Domain-Name-Services (DNS) von den NT-Servern abziehen und auf seine Großrechner übertragen.

Während auf einer Partition des Mainframes die Suse-Linux-Distribution läuft, setzt die Bank auf den beiden anderen Cics-Datenbank-Applikationen für das Bankenwesen sowie Domino-E-Mail- und Groupware-Applikationen ein.

In einem zweiten Schritt portiert die Banco Mercantil auch ihre Web-Server-Applikationen von Sun und HP-Servern auf die Linux-Partition. Zudem sollen Web-basierte, bankenspezifische Applikationen für die Kunden-Selbstbedienung auf die Linux-Partition gepackt werden.

Den Ritterschlag als Linux-Trägersystem hatten IBM-Mainframes bereits vergangenen Dezember erhalten. Damals übertrug der skandinavische Telecommunications- und Service-Provider Telia AB alle Web-Dienstleistungen auf einen "9672-ZZ7"-Mainframe.