Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

08.11.2005 - 

START/SMART Sysgo AG

Linux in der Echtzeit-Nussschale

Dass sich Linux auf dem Desktop nur schwer durchsetzen wird, steht für Knut Degen schon länger fest. Der Mitgründer von Sysgo setzt das Open-Source-Betriebssystem lieber im Embedded-Bereich ein, wo es sich "viel besser eignet": anpassungsfähig, Quellcode komplett, keine Runtime-Lizenzen. Dass Systemprogramme für Mikrochips nicht sexy sind, weiß auch Degen, doch wollte er 1992 mit einer europäischen Lösung ein Gegengewicht zur Dominanz aus den USA errichten. Inzwischen hat Sysgo eine Partitionierungssoftware entwickelt, wodurch auf einem Prozessor zwei Betriebssysteme nebeneinander ablaufen können: Theoretisch wird künftig "oben" das Navigationssystem mit dem Autofahrer über Linux kommunizieren, "unten" greift ein sicheres Echtzeit-Betriebssystem in die Fahrzeugsteuerung ein. Das sei zwar Zukunftsmusik, so Degen, aber technisch durchaus machbar.

Das Unternehmen im Überblick

Firmensitz/Gründungsjahr Klein-Winternheim/1992

Marktsegment Embedded-Betriebssysteme/Services

Umsatz Über fünf Millionen Euro

Mitarbeiter 60

Besondere Merkmale Innovative Technik

Sysgo war stets profitabel und finanzierte sich aus eigener Kraft, doch 2004 nahm Degen erstmals Venture Capital auf - um den "klassischen deutschen Fehler" zu vermeiden: "Wir haben eine schöne Lösung und erwarten, dass sie sich von alleine verkauft." Mit dem Geld sollen Marketing und Vertrieb gestärkt werden, Geschäftsverbindungen gibt es seit kurzem mit Japan. Lange Beziehungen pflegt Degen zu den Mitarbeitern: "In 13 Jahren haben uns zwei Leute verlassen, und einer ist wieder zurückgekommen." (ajf)