Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Zuwachsraten um 300 Prozent

Linux kurbelt Hardwareverkäufe an

09.04.1999
MÜNCHEN (CW) - Der Siegeszug des Freeware-Betriebssystems Linux sorgt nicht nur für Wirbel im Softwaregeschäft. Hardwarehersteller mit Linux-Angeboten haben Hochkonjunktur. Von dem Trend sollen auch weniger verbreitete Architekturen wie Compaqs Alpha profitieren.

Schon seit 1993 schreibt sich der US-Hersteller VA Research Linux in großen Lettern auf die Fahnen. Eine kräftige Finanzspritze von Intel und der Auftrag, Linux auf "IA 64" zu portieren, stellten das Unternehmen ins internationale Rampenlicht (siehe CW 11/99, Seite 17). Neben der Software-Abteilung meldet auch die Hardwarefraktion enorme Zuwächse. Seit November 1998 ist die Zahl der verkauften Linux-Systeme um 300 Prozent gewachsen. Im selben Zeitraum hat sich die Zahl der Mitarbeiter vervierfacht. Jetzt schafft VA die Produktion nicht mehr alleine und gibt einen Teil der Rechnerfertigung an den Hersteller Flextronix ab, der auch im Auftrag von 3Com "Palm"-Handhelds herstellt. Die Kooperation mit dem international vertretenen Produktionsunternehmen soll einerseits die Fertigungspreise drücken und andererseits den Einstieg in den europäischen und asiatischen Markt erleichtern. Ab dem dritten Quartal 1999 werden Rechner von VA Research in den Regalen der hiesigen Computerhändler erscheinen.

Auch der bisher überwiegend in Deutschland aktive Nürnberger Linux-Spezialist Suse explodiert förmlich. "Wir stellen monatlich drei bis acht Mitarbeiter ein", bestätigt Marketing-Leiter Christian Egle. Neben den Hauptgeschäftszweigen Software und Support nimmt auch das Hardwaregeschäft des Unternehmens rapide zu. Suse arbeitet schon seit langem mit Partnern zusammen und fertigt nur noch die großen Multiprozessor-Server im eigenen Haus. Anders kann man der Auftragslage nicht mehr Herr werden.

Auch Compaq will auf der Linux-Welle mitsurfen und seine hochgelobten, aber wenig verkauften Alpha-Prozessoren unter die Leute bringen (siehe Seite 33). In Kürze sollen zwei Server, ein Ein-Prozessor-System "Web Brick DS10" und der Vier-Wege-Rechner "ES40", mit Red Hat Linux vorgestellt werden.

Der Linux-Boom beschränkt sich nicht nur auf das professionelle DV-Umfeld. Sony hat das Open Source System als Entwicklerplattform für die neue Spielekonsole "Playstation II" auserkoren. Hartnäckigen Gerüchten zufolge soll das Betriebssystem dann auch seinen Dienst in der für 2000 angekündigten Konsole selbst verrichten.