Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Berlecon-Analyse hilft bei Migrationsentscheidung


16.04.2004 - 

Linux-Leitfaden für IT-Entscheider

BERLIN (CW) - Das Berliner Beratungshaus Berlecon Research GmbH stellt mit dem "Basisreport Linux- und Open-Source-Strategien für CIOs" einen kostenlosen Leitfaden zur Verfügung. Er soll Interessierten helfen, eine Entscheidung für oder gegen eine Migration auf realistischer Basis zu fällen.

"Pauschale Aussagen darüber, ob Open-Source- oder proprietäre Software besser oder kostengünstiger sind, sollte niemand Glauben schenken", warnt Berlecon-Geschäftsführer Thorsten Wichmann. "Die Ausgangssituation im Unternehmen spielt eine maßgebliche Rolle, und die sieht in jedem Fall anders aus." Unternehmen, die Open Source nicht verstehen, riskieren zu hohe IT-Kosten. Berlecon möchte mit dem Basisreport IT-Entscheider bei der Meinungsbildung unterstützen.

Der Report ist keine Open-Source-Werbebroschüre. Seine primäre Sichtweise ist betriebswirtschaftlich und strategisch, nicht technisch. Details einzelner Produkte, ihre Vor- und Nachteile werden nicht diskutiert. Ziel ist vielmehr die Analyse der für CIOs relevanten Auswirkungen von Open Source im Unternehmen.

Ausführlich setzt sich Berlecon mit den direkten und indirekten Kosten, Nutzen- und Qualitätsfaktoren sowie strategischen Aspekten auseinander. Dies betriff auch Fragen wie die Auswirkungen auf die Systemadministration, die Voraussetzungen in Sachen Know-how und die Integration in eine bestehende Infrastruktur. Der Report räumt mit dem Mythos auf, dass Open Source per se sicherer sei als proprietäre Software, und zeigt die Voraussetzungen zur Verbesserung der Sicherheitslage auf. Detailliert beschreibt die Analyse wichtige Schritte bei einer Migration auf Linux. Weil Anwender zukunftssicher investieren müssen, gibt Berlecon eine Einschätzung der Trends und der künftigen Entwicklungslinien von Open-Source-Software ab.

Pauschale Aussagen helfen Anwendern nicht weiter

Zudem stellt Berlecon exemplarisch zentrale Open-Source-Projekte von Anwendern vor. Dabei geht es um Unternehmen, die mit Hilfe von Dell, IBM, Red Hat und Science + Computing Linux eingeführt haben. Dargestellt werden die Ausgangslage, die Aufgabe, die Gründe zur Entscheidung für Open Source, das technische Konzept und die Umsetzung, das Ergebnis und eine Bewertung sowie ein Fazit von Berlecon.

Den 90-seitigen Report kann man sich kostenlos herunterladen von der Website www.berlecon.de/oss. (ls)