Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

23.12.1994

Lob fuer Microsofts Helpdesk Systems-Management-Server soll Back Office den Ruecken staerken

FRAMINGHAM (IDG) - Von "geballter Server-Kraft" sprechen die Gates-Strategen im Zusammenhang mit ihrer Suite "Back Office", die Windows NT den Weg in den High-end-Markt ebnen soll. Mit von der Partie ist das Administrations-Tool "Systems Management Server" (SMS), das sich derzeit im letzten Betastadium befindet und abgesehen von wenigen Kinderkrankheiten weitgehend positiv beurteilt wird.

SMS reiht sich in das Server-Bundle fuer die zentrale Unternehmens- DV ein, das ausser Windows NT noch Microsofts Datenbanksystem "SQL Server", den IBM-Host-Link "SNA Server" und fuer den Groupware- Einsatz verschiedene Kommunikationsbausteine enthaelt. Das Kontrollinstrument soll in erster Linie bei der Verwaltung von Lizenzen, DV-Inventar und Systemparametern wie Leistung und Ressourcen unterstuetzen. US-Anwender loben vor allem den Funktionsumfang. Der Helpdesk komme seinen Anspruechen an das Arbeitsumfeld eines LAN-Verantwortlichen sehr entgegen, konstatiert Adam Lynn von Micro Research Industries aus Virginia. Innerhalb von Back Office eigne sich das Programm fuer seine Systemumgebung, sei es der LAN Manager, OS/2 oder Novell Netware.

Der mit 32 MB RAM und 500 MB Festplattenkapazitaet kraeftige Ressourcenhunger wird SMS wohlwollend nachgesehen: Hardware- Anforderungen dieser Groessenordnung seien beim System-Management kein Thema, so Tony Defeciani, zustaendig fuer

Mikro- und Kommunikationssysteme bei Behoerden des Bundesstaates New York.

Trotz der Funktionsvielfalt wird die Akzeptanz von SMS allerdings unmittelbar vom Erfolg von Windows NT abhaengen. In einer reinen Microsoft-Landschaft sei dies keine Frage, auf der Server-Seite jedoch werden die meisten Firmen weiterhin Utilities bevorzugen, die aus der Unix- oder Netware-Welt stammen, so die Vermutung einiger Betatester.

Vielleicht koennen neue Remote-Control-Funktionen, die fuer die naechste SMS-Version vorgesehen sind, daran etwas aendern: Die Features gestatten ein Login der Administration in jeden angeschlossenen PC, um dort Befehlseingaben des Users zu kontrollieren und gegebenenfalls zu korrigieren.