Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

25.03.1988 - 

Konica U-Bix, Hamburg:

Lösungen für PC-Marktlücken in mittelständischen Betrieben

Für die Zielgruppe mittelständische Betriebe bot Konica U-Bix vier PC-Arbeitsplätze an. Der im Kopiermarkt starke japanische Büro-Anbieter will seine Hardware über die häufigsten Standard-Anwendungen verkaufen.

Für den Einstieg im Bereich Sekretariat wurde die elektronische Schreibmaschine von Konica in die Hardware-Konfiguration PC/XT Taurus integriert. Die Textverarbeitungs-Software ist Teptex. Schnittstellen zur IBM- und MS-DOS-Welt sind realisiert. Die Programmsteuerung bleibt auch beim PC-Einsatz wie bei der Textverarbeitung, so daß ein allzu großer Umschulungsaufwand nicht notwendig ist. Im übrigen geht U-Bix mit der Integration der Schreibmaschine einen recht ungewöhnlichen Weg; ob der Mittelstand ihn beschreiten wird, bleibt abzuwarten.

Für die Sachbearbeitung von Auftragsabwicklung, Bestellwesen, Finanzbuchhaltung bis zur Lohn-/Gehaltsabrechnung bietet Konica ebenfalls den PC-AT Taurus an, Ausgabegerät ist der Drucker PR 580. Sogar eine Multiuser-Anwendung unter Unix wurde in Hannover präsentiert und zwar Datenverkehr zwischen Sekretariat und Sachbearbeitung. Als zentrale Steuereinheit fungiert Virgo (unter Unix). Bis zu 12 Arbeitsplätze können an das System angeschlossen werden. Integrierbar sind in diese Mehrplatz-Konfiguration die elektrische Konica-Schreibmaschine ET 500 und bei der Druckerperipherie die Modelle PR 290 und PR 150, also Matrix- und Typenraddrucker. Als grafikfähiger Laserprinter kommt der LP 5 in Frage.

Eine Branchenlösung für Rechtsanwälte soll in diesem zähen Markt Pluspunkte machen. Das Kanzleipaket, das bereits über dreihundertmal installiert sein soll, deckt die Bereiche Zwangsvollstreckung, Gebührenrechnung und Finanzbuchhaltung ab. Ein Aktenregister mit Aktenkonto ergänzt das Programm. Überfällige Beträge werden per Mahnung angefordert. Mahntexte sind als Textbausteine gespeichert. Akten können mit Wiedervorlagedatum abgespeichert werden, zusätzlich stellt das Kanzleipaket eine aktuelle Tagesliste mit allen Akten zur Wiedervorlage auf. MS-DOS- Programmwelt und eine einheitlich bleibende Benutzeroberfläche sollen den Anwendern Zukunftssicherheit garantieren.