Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.11.1989 - 

Allen Verkaufsgerüchten zum Trotz

Loewe Opta will auf BMW-Fahrwerk bleiben

MÜNCHEN (VWD) - Die Bayerische Motoren Werke AG (BMW) nimmt keine Stellung zu Gerüchten, wonach sie ihren 31-Prozent-Anteil an der Kronacher Loewe Opta veräußern oder reduzieren wolle. Loewe Opta widersprach den Vermutungen und verwies auf laufende Gespräche sowie die gute Zusammenarbeit mit BMW.

Kürzlich hatte BMW-Chef Eberhard von Kuenheim erklärt, man wolle überdenken, ob man sich künftig "mehr oder weniger" an Loewe Opta beteiligen werde. Loewe-Geschäftsführer Helmut Ricke, der Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bundespost Telekom werden wird und daher seinen 26-Prozent-Anteil an der Loewe-Management-Gesellschaft seinem Nachfolger zur Verfügung stellen will, dementierte einen möglichen Ausstieg von BMW: "Wir haben keinerlei Signal, daß sich etwas ändern wird."

Strategische Kooperationen in Minderheitenrollen, so der

Noch-Loewe-Chef, gehörten zwar zum Konzept seines Unternehmens, aber ohne BMW gehe nichts. Gerade die Zusammenarbeit mit BMW im Bereich Autoelektronik habe sichtbare Erfolge gezeigt; Loewe erwartet auf diesem Sektor bis 1993 eine Umsatzsteigerung auf 50 Millionen Mark.

Ricke bezeichnet die finnische Nokia-Gruppe, die seit einiger Zeit als Interessent an einer Loewe-Übernahme gehandelt wird, als einen möglichen Technologie-Partner, schloß eine Beteiligung aber aus.