Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.09.2004 - 

Aktie der Woche

Logica CMG: Warten auf die Konjunktur

Im Dezember 2002 fusionierten Logica und CMG zu Logica CMG. Heute beschäftigt der englisch-niederländische Dienstleister rund 20 000 Mitarbeiter. Nachdem die Fusion mittlerweile sowohl organisatorisch als auch finanziell weitgehend abgeschlossen ist, kann sich Logica CMG nun wieder seinem operativen Geschäft widmen.

Infolge schwieriger Marktbedingungen musste der Konzern seit Jahren Umsatzeinbußen hinnehmen. Auch die gute Diversifizierung nach Regionen und Sektoren hilft hier nicht viel. Während es in Großbritannien (42 Prozent Umsatzanteil) operativ gut läuft, leidet das Festlandgeschäft (23 Prozent Benelux, sechs Prozent Deutschland, sechs Prozent Frankreich) unter der noch immer verhaltenen Investitionsbereitschaft. Im ersten Halbjahr 2004 schrumpften die Gesamteinnahmen um 5,1 Prozent auf 809 Millionen britische Pfund. Positiv ist jedoch, dass das Ergebnis vor Restrukturierungsaufwendungen und Goodwill-Abschreibungen dennoch um 3,8 Prozent auf 46,1 Millionen Pfund gesteigert werden konnte. Weitere Ergebnissteigerungen werden unter anderem davon abhängen, ob es 2005 gelingt, in Deutschland wieder Profite zu erzielen. Zudem müsste die Sparte für drahtlose Netze durch Umsatzsteigerungen im Zuge von UMTS-Aufträgen verbunden mit Kostensenkungen aus den roten Zahlen herauskommen.

Zwar kann die Gesellschaft eine solide Bilanz vorweisen, jedoch drängt sich ein Kauf der Aktie bilanziell derzeit nicht auf. Erst eine anziehende Konjunktur in Europa dürfte die operative Marge von derzeit 5,7 Prozent nachhaltig verbessern und dem Papier neue Impulse verleihen. Nach unten ist die Aktie durch eine nach derzeitigem Stand relativ sichere Dividendenrendite von etwa 3,4 Prozent einigermaßen abgesichert. (ajf)

Stephan Hornung und Christian Struck*

*Die Autoren sind Analysten der Capital Management Wolpers (CMW) GmbH in München. Die hier veröffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig und zuverlässig halten. Trotz sorgfältiger Quellenauswahl und -auswertung können wir für Vollständigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit übernehmen, als grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz Haftung begründen. Jede darüber hinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Für Angaben Dritter übernehmen wir kein Obligo, Aktienanlagen sind durch stärkere Kursschwankungen gekennzeichnet.