Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

12.05.1978 - 

Dialogika verbessert Konsolspoolingsystem:

Logout weckt schlafende DOS/VS-Partitions

MÜNCHEN (uk) - Diverse Weiterentwicklungen und Verbesserungen ihres Konsolspoolingsystems "Logout" sowie des Partition-Balancers und CPU-Monitors "Boost" hält jetzt die Münchner Dialogika parat. Mit "Consol Reply Queueing (CRQ)" werden alle DOS/VS-Partitionsnachrichten, die eine Operatorantwort erfordern, gepuffert.

Damit soll - so Dialogika - "die negative DOS/VS-Eigenschaft, bei ausstehenden Operatorantworten die Konsole und damit das ganze System zu blockieren", beseitigt werden. Damit dennoch keine Partition "einschläft", wird der Operator durch ein akustisches Signal auf die Nachricht aufmerksam gemacht. Darüber hinaus wird die Information, wenn sie nicht innerhalb drei Minuten beantwortet ist, automatisch auf der Konsole wiederholt. Die "Resident Consol Transients (RCT)" sollen bei Anlagen mit "Display Operator Console (DOC)" die Zugriffe auf die SYSRES reduzieren den Konsolbildschirm bis zu dreimal schneller machen und insgesamt den Leistungsgrad der Anlage verbessern. So sollen mit "Logout/RCT" beispielsweise Einsparungen von zirka 70 000 Transientloads täglich erzielt oder mehr als eine Stunde Rechnerzeit pro Tag eingespart werden können. "Logouts Analog" schreibt die Konsolmeldungen in ein History-File und gibt sie gezielt aufgrund von Parameteranweisungen wieder aus. So können Listen über alle oder einzelne Jobs, Partitions oder Laufzeiten zusammengestellt werden. Dialogika hält dieses Programm besonders geeignet, um den Anforderungen der Revision und des Datenschutzes gerecht zu werden.

Der "automatische Deactivation-Controler (DAC)" des Partition-Balancers und CPU-Monitors "Boost" sorgt dafür, daß Partitions nur dann deaktiviert werden, wenn dies zur Durchsatzverbesserung nötig ist. "I/O-PRTY" verschafft den I/Os einer Hot- oder TP-Partition höhere Priorität, um die Antwortzeiten zu verbessern. Der "Interrupt Code Optimizer (ICO)" schließlich soll den Supervisor-Overhead reduzieren, der durch hohe I/O-Aktivitäten bis zu 40 Prozent betragen kann.

Information: Dialogika EDV-Dialog-Systeme GmbH, Hechtseestraße 31, 8000 MÜNCHEN 80.