Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


08.04.1994

Lokale Anpassungen durch kanadische Utilities Mehrsprachenfaehigkeit in Multiuser-Systeme gebracht

MONTREAL (pi) - Tools, die Applikationen mehrsprachenfaehig machen, bietet die Alis Technologies Inc. an. "Unity for Windows" ist ein multilingualer Terminalemulator. "Uniform" uebersetzt Anwendungspakete, ohne den Sourcecode zu veraendern.

Lokale Anpassungen verursachen wohl den meisten Entwicklern Bauchschmerzen: Die Arbeiten gelten als zeitaufwendig, wenig anspruchsvoll und verkomplizieren unnoetig das Basisprodukt. Das Zweiphasen-Tool Uniform soll hier Abhilfe schaffen.

Zunaechst kontrolliert das Werkzeug die Transformation der Meldungen von einer Sprache in die andere. Das geschieht auf Bildschirmlevel, so dass sich der Sourcecode der Applikation nicht veraendert. Der uebersetzte Text wird komprimiert in einer Uniform- Datenbank gespeichert. Felder und Daten lassen sich so ebenfalls in das jeweils angemessene Format bringen. Ein intelligenter Cache-Mechanismus sorgt dafuer, dass beim erneuten Aufruf des Programms direkt auf die Uebersetzung zurueckgegriffen wird.

Insbesondere bei weltweit eingesetzten Applikationen, die den Versand oder das Empfangen von Daten in verschiedenen Sprachen erfordern, sei die Terminalemulation von Unify nutzbringend zu verwenden. Dabei koennen Anwender mit Hilfe von Hotkeys innerhalb eines Fensters die Sprache wechseln.

Neu sei eine solche Funktionalitaet in Multiuser-Systemen, teilt der kanadische Hersteller aus Montreal mit. Bisher nur in einer DOS-Version verfuegbar, unterstuetzt das Werkzeug nun Windows ab Version 3.1. Es stellt darueber hinaus Connectivity-Features bereit, die auf Unix- oder VMS-Systemen laufen: TCP/IP und FTP. Unity for Windows konvertiert Daten im 7-, 8- oder 16-Bit-Format.