Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.10.1998 - 

Länderspezifische Inhalte sind stark im Kommen

Lokalisierte Internet-Sites machen das World Wide Web erst richtig global

Beispielsweise haben sich jetzt fünf europäische Web-Verzeichnisse zum "Alleurope Network" zusammengeschlossen. Damit wollen die Akteure gemeinsam amerikanischen Web-Giganten wie Yahoo, Excite und Lycos Paroli bieten, die ihrerseits zunehmend lokalisierte Web-Sites für europäische Internet-Anwender starten. Mit von der Partie sind Virgilio aus Italien http://www.virgilio.it , Nomade aus Frankreich http://www.nomade.fr , die spanische Web-Site Ole http://www.ole.es , die skandinavische Gemeinschafts-Homepage Sol http://www.sol.no und das deutsche Internet-Verzeichnis Web.de http://www.web.de . Nach den Worten des Alleurope-Präsidenten Gilles Ghesquire spielen lokalisierte Inhalte selbst im globalen Medium Internet eine wichtige Rolle. Vor allem aber dürfte es den fünf Web-Anbietern darum gehen, sich Werbeeinnahmen zu sichern. Schon heute können Werbetreibende auf allen genannten Sites Online-Anzeigen schalten, etwa für europaweite Kampagnen.

Internet-Suche in fünf Sprachen

Außerdem planen die fünf Site-Betreiber, ihre Suchmaschinen aufeinander abzustimmen. Surfer sollen in fünf Sprachen stöbern können, egal, auf welcher Homepage sie sich befinden. Welche gemeinsamen Aktionen es zukünftig geben wird, steht nach Angaben eines Firmensprechers von Cinetic Mediatechnik, dem Betreiber von Web.de, noch nicht fest.

Unterdessen arbeitet Microsoft emsig daran, sein Web-Portal msn.com für 24 Länder anzupassen. Zur Zeit ist Microsoft Network in Australien, Kanada, Frankreich, Deutschland, Japan und Großbritannien vertreten, doch handelt es sich dabei um Überbleibsel vom gescheiterten Online-Dienst des Unternehmens. Bis Ende dieses Jahres sollen Österreich, Belgien, Brasilien, China, Dänemark, Finnland, Hongkong, Italien, Korea, Malaysia, Mexiko, Holland, Neuseeland, Norwegen, Singapur, Südafrika, Spanien, Schweden, die Schweiz und Taiwan hinzukommen. Argentinien, Chile, Kolumbien und Peru werden unter "Südamerika" zusammengefaßt.

Auf allen 24 lokalisierten Portalen will der Softwarekonzern seinen kostenlosen E-Mail-Dienst "Hotmail", die noch im Betastadium befindlichen Suchfunktionen "Msn Web Search" und "Msn Web Communities" anbieten. Außerdem soll später das Online-Chat-Werkzeug "Microsoft Messenger" integriert werden. Nach Angaben von Marc Ritter, Marketing-Manager für Web-Essentials bei Microsoft Deutschland, wird sich auf der deutschen Homepage nichts Wesentliches ändern.

Microsoft selbst will kaum Inhalt beisteuern. Vielmehr sollen wie bisher Partner, zum Beispiel Medienunternehmen, für gefüllte Seiten sorgen. In Deutschland kooperiert msn.de mit "Der Spiegel", "Stern" und "Focus" sowie dem ZDF. Im Ausland beliefert die Zeitung "Le Monde" das französische Portal. Auch Konkurrent Netscape plant lokalisierte Versionen seines "Netcenter". Genaueres ließ das Unternehmen allerdings bisher nicht verlauten, verwies aber auf die diesjährige Systems. Zwar unterhält das kalifornische Softwarehaus Homepages für 16 Länder, doch dieses Angebot fällt im Vergleich zu Netcenter eher dürftig aus.