Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.09.1979

LOOK für DOS:Bessere Kapazitätsverteilung durch Realtime-Leistungsmessung

MÜNCHEN (sg) - Vor dem Hintergrund eines selbst für DOS-betriebene IBM-Computer zunehmend komplexer werdenden Operatings gewinnen Software-Tools zur Realtime-Leistungsmessung immer mehr an Bedeutung. Dies mag ein Grund dafür gewesen sein, daß ADR Applied Data Research Inc., Princeton N. J., welche mit LOOK bereits seit Jahren über ein unter OS laufendes System für die Leistungsmessung auf IBM-Computern verfügt, nun eine LOOK-Version für DOS/VS- und DOS/VSE-Betriebssysteme entwickelt hat.

Das neue DOS-LOOK, das bereits an einige IBM-Anwender in der Bundesrepublik in Österreich und der Schweiz ausgeliefert wurde, und in das die ADR die Erfahrung aus über 700 unter OS/VS1 beziehungsweise OS/MVS laufenden Installationen eingebracht hat, bietet vielfache Einsatzmöglichkeiten. So kann der Benutzer aufgrund des Scamplings-Prinzips in von ihm selbst bestimmten Intervallen alle Schlüsselelemente eines EDV-Systems überwachen.

Die Resultate beispielsweise über die Auslastung der Kanäle, Anzahl der Paging-Raten oder Job-Prioritäten können laufend auf der Operatorkonsole oder einem der unter CICS laufenden Terminals angezeigt werden. Für die Leistungsmessung sind zudem alle Meßdaten akkumulierbar. Darauf aufbauende Batch-Programme verhelfen dem Benutzer zu generellen Trendübersichten, die ihm für die Job-Planung bei zu erwartender Spitzenbelastung eine sichere Disposition seiner Kapazitäten ermöglichen.

Gewissermaßen ein Frühwarnsystem stellt der Threshold-Monitor TRAX dar. Mit ihm kann der Benutzer kritische Raten für bestimmte Resourcen festlegen. Sobald diese erreicht sind, setzt TRAX eine Meldung auf dem hierfür definierten Terminal ab. Durch gezielte Aktionen kann nun der Benutzer rechtzeitig und korrigierend in den Betriebsablauf eingreifen.