Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

13.07.1984 - 

Das zweite Produkt des Senkrechtstarters:

Lotus bringt Symphony nach Deutschland

13.07.1984

MÜNCHEN (CW) - Das neueste Softwarepaket der Lotus Development Corporation, Symphony, wird in der Bundesrepublik Deutschland Mitte Juli auf den Markt kommen. Dies gab Chuck Digate, Director International Operations, bekannt. Symphony wird zunächst in englischer Sprache ab Juli, mit deutscher Systemdiskette und englischer Dokumentation Mitte September erhältlich sein. Eine komplett deutsche Fassung sei dann ab Februar 1985

verfügbar. Das Softwarepaket kann zu einem Verkaufspreis von 2195 Mark zuzüglich Mehrwertsteuer über den Fachhandel bezogen werden. In einem Austauschprogramm, das vom 15. September bis 15. November befristet ist, sollen Anwender der 1-2-3-Programme, die die Leistungsmerkmale des neuen Programms nutzen wollen, Symphony zu einem Aufpreis von 800 Mark erwerben können. Dies gilt nach Herstellerangaben nur für die IBM-Versionen. Der erweiterte Umfang des neuen Programms erfordert in der Minimalkonfiguration für die englischsprachige Version 320 KB Hauptspeicherbereich. In dieser Version bleiben dann nach dem Laden des Programmpaketes gerade noch 25 KB für die Daten des Anwenders. Lotus empfiehlt daher seinen amerikanischen Anwendern einen Arbeitsspeicher von 512 KB. Für die geplante deutsche Version wächst der Mindestspeicherplatz auf 384 KB an.

Lotus will den europäischen Markt schrittweise erobern. Zunächst werden Distributoren eingesetzt, die ihrerseits dann die Händler auswählen. Ihre Stellung als Exklusiv-Distributor für die Bundesrepublik behält Computer 2000, München. Generaldistributoren wurden bereits in Belgien Schweden, Norwegen, Finnland und Dänemark eingesetzt. Zentralen in Italien, der Schweiz und Spanien sollen folgen.