Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

02.10.1998 - 

Lotusphere in Berlin

Lotus E-Suite Workplace läuft nun auch auf vernetzten PCs

Die Nachfrage nach E-Suite Workplace 1.0 war bisher enttäuschend. Mitarbeiter von Lotus begründen das mit der geringen Verbreitung von NCs und hoffen bei dem neuen Release 1.5 auf größere Akzeptanz. Der Grund: Workplace 1.5 ist jetzt auch auf PCs lauffähig. Es kann Dateien von Standard-PC-Applikationen wie "Corel Perfect Office" oder "Lotus Smartsuite" exportieren und importieren. Tim Sloane, Analyst bei der Aberdeen Group, bezeichnet E-Suite als eine "Business-Applikation ohne den ganzen Firlefanz, den die meisten User sowieso nicht benutzen".

Das Produkt gilt als billigere und zentral gemanagte Alternative zu "Microsoft Office" und "Lotus Smartsuite". Workplace-Applets werden nur vom Server geladen, wenn sie gebraucht werden. Sie bieten einen Word-Prozessor, E-Mail, Kalender, Spreadsheets, Grafik und Adreßbuchfähigkeit. Die für November erwartete Version 1.5 benötigt einen vernetzten PC mit einem mindestens 133 Megahertz schnellen Pentium-Prozessor sowie 32 MB Speicherplatz. Als Betriebssystem kommen Windows 95, Windows 98 oder Windows NT in Frage.

Lotus selbst behauptet, das Produkt habe auch bisher die Erwartungen erfüllt, wenn auch nur im Testbetrieb in Firmen. "Nennenswerte Installationen wird es erst 1999 geben", erläutert Peter Cohen, Senior Marketing Manager von Lotus. Auch Sloane hält es für möglich, daß E-Suite Workplace eine Nische findet. (Zur Lotusphere siehe auch Seite 37..).