Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

27.04.2001 - 

Softwaretochter verschmilzt mit dem Mutterkonzern

Lotus soll ab Sommer in die IBM eingegliedert werden

MÜNCHEN (CW) - Wie aus gut informierten Kreisen verlautet, wird die IBM-Tochter Lotus Development ab Juli dieses Jahres vollständig in den Mutterkonzern integriert sein. Als ersten Schritt dahin band Big Blue die Lotus-Business-Partner in ein neues, gemeinsames Programm für IBM-, Lotus- und Tivoli-Geschäftspartner ein.

Was IBM lange bestritt, trifft nun doch ein: Ab Sommer werden alle Lotus-Mitarbeiter neue Visitenkarten vom Mutterkonzern erhalten. Damit vollendet der IT-Riese ein Vorhaben, das er mit der Besetzung des Lotus-Chefsessels durch den altgedienten IBM-Mann Al Zollar begann, der vergangenes Jahr Jeffrey Papows ablöste.

Ohne großes Aufsehen hat Big Blue die Programme für IBM- und Lotus-Partner bereits zusammengelegt. Damit finden sich nun IBM-, Lotus- und Tivoli-Geschäftspartner gemeinsam in der "IBM Partner World of Software" wieder. Laut Stefan Erndl, Chef der Firma Update Plus aus München, wurden er und alle anderen Lotus-Business-Partner Ende vergangenen Jahres über diese Neuausrichtung informiert. In der Region Deutschland, Österreich und Schweiz gibt es zirka 1300 Lotus-Business-Partner. Die meisten davon sind laut Barbara Peter, Partner Program Manager Central Europe bei Lotus in Ismaning, bereits dem IBM-Programm beigetreten. Die Geschäftspartner sollen nun auch Produkte des Mutterhauses anbieten.

Nach Ansicht von Wilfried Eickholz, Sprecher des Lotus- und IBM-Partners Teamwork AG aus Paderborn, ändert sich durch die Zusammenführung der Partnerprogramme praktisch nichts. Sein Unternehmen habe nunmehr nur noch einen Ansprechpartner. Der Teamwork-Sprecher rechnet jedoch damit, dass nicht nur die Organisationen beider Firmen, sondern auch deren Server-Produkte, "Lotus Domino" sowie "IBM Websphere", enger zusammenrücken und möglicherweise zu einem Produkt verschmelzen werden. Schon heute sind Produkt-Bundles erhältlich, die beide Produkte enthalten, inklusive eines gemeinsamen Log-in-Verfahrens. Eine komplette technische Migration dürfte sich dennoch nur schwer bewerkstelligen lassen, basieren der Notes-Client sowie der Domino-Server doch zu großen Teilen auf proprietärer Technik, während IBM ihr Websphere als offene Applikations-Server für Web-Anwendungen propagiert. Wahrscheinlicher ist, dass der Kunde Domino-Funktionen optional zum Applikations-Server erhält.