Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.11.1999 - 

Raven debütiert auf der Lotusphere '99

Lotus stellt Server für das Knowledge-Management vor

MÜNCHEN (CW) - Auf der europäischen Konferenz Lotusphere ''99 in Berlin stellte Gastgeber Lotus erstmals eine konkrete Architektur für einen Knowledge-Management-Server vor. "Raven" ergänzt Lotus Domino um ein Knowledge-Portal, eine Discovery-Engine und einen Content-Katalog.

Daß es sich bei Knowledge-Management nicht um ein Schlagwort, sondern um eine zukunftsträchtige Softwaredisziplin mit intelligenten "Wissens"-Mechanismen handelt, will Lotus anhand der Raven-Architekur unter Beweis stellen. Das Paket umfaßt eine Reihe von Forschungsergebnissen aus den IBM- und Lotus-Labors, insbesondere aus dem Lotus-Institute for Knowledge Management.

Dem noch nicht fertiggestellten Server eilt bereits ein Frontend voraus, das sich auf der Konferenz in Form eines Portals präsentierte. Dahinter verbergen sich die nach Meinung von Lotus für das Wissens-Management wichtigen Kategorien "People, Places & Things". Es geht darum, in jedem Sachgebiet Experten, Arbeitsgruppen und Dokumente zu identifizieren.

"Things" betrifft vorwiegend Dokumente in Notes-Datenbanken, HTML- sowie Office-Dokumente. Ein "Crawler" durchsucht diese Inhalte und bildet einen Index der Dokumente. Mit Hilfe eines "Taxonomy Generator" soll Raven eine durchsuchbare Struktur erzeugen und ähnliche Dokumente clustern.

Beim Thema "People" geht es um das Auffinden von Experten und die Zuordnung zu den zuvor identifizierten Inhalten. Statt auf selbstgepflegte Profile setzt Lotus hier auf ein "Skill Mining". Es geht darum, Fähigkeiten und Interessen durch die Autorenschaft von Dokumenten, Teilnahme an bestimmten Diskussionsforen, Mitgliedschaften in Arbeitsgruppen oder Absolvierung von Schulungen zu entdecken. Damit die Persönlichkeitsrechte gewahrt bleiben, präsentiert die Suchmaschine ihre eigenen Erkenntnisse den Betroffenen und wartet eine Freigabe ab, bevor die Informationen in das individuelle Profil übernommen werden.

Als "Places" bezeichnet Lotus alle Arten von gemeinsam genutzten Anwendungen, aber auch von Web-Seiten, die sämtliche Informationen zu einem Sachgebiet oder einem Projekt zusammenfassen. Aktuell zeigt Lotus einen Generator, der es Anwendern ermöglicht, eine solche Website aus mehreren Quellen zusammenzustellen und diese wiederum mit anderen zu teilen. Die Idee dahinter ist, daß jeder Benutzer mindestens einen persönlichen Platz hat, der die wichtigsten Informationen aus anderen gemeinsam genutzten Plätzen verdichtet. Raven baut auf Domino, DB2 und "Lotus Sametime" auf, die bis zur Fertigstellung der Produktsuite im nächsten Jahr in einer einheitlichen Lösung integriert werden sollen.