Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Für den deutschen Markt adoptierte Lösung geplant

Lotus vergibt Pauschallizenzen an Großkunden in den Staaten

18.01.1991

MÜNCHEN (CW) - Auch über den Handel können Großanwender in den Vereinigten Staaten jetzt eine "Site Licence" für die Produkte der Lotus Development Corp. erwerben. Zwei neue Vertriebsprogramme des Software-Anbieters sollen es den DV-Verantwortlichen ersparen, eine separate Lizenz für jeden neuen Anwender im Netz zu beschaffen.

Gemäß dem "Reseller Volume Purchase Plan" (RSVP) dürfen Anwender, die mindestens 50 Lizenzen eines Produkts oder einer Upgrade-Version erwerben, künftig selbst Kopien ziehen. Dafür bekommen sie dann allerdings weder einen Einführungsservice noch Backup-Disketten oder eine Dokumentation. Wer weniger Softwarelizenzen braucht, kann ebenfalls von der neuen Lotus-Politik profitieren: Ein zweites Lizenzierungsprogramm sieht vor, kleineren Kundenunternehmen unter bestimmten Umständen das Kopieren installierter Pakete zu erlauben.

Beide Programme beziehen sich auf die DOS-, Windows- und die in Arbeit befindliche Macintosh-Version der Spreadsheet-Software 1-2-3 sowie auf DOS- beziehungsweise Windows-Ausführungen der Produkte Freelance, Amipro, Symphony und Smartsuite. US-Unternehmen, die ihre Softwarepakete direkt von Lotus beziehen, konnten bereits seit längerem von diesen Angeboten Gebrauch machen.

Eigenen Angaben zufolge bastelt die Lotus Development GmbH in München derzeit an einer "für den deutschen Markt adaptierten" Lösung auf Basis der in den USA praktizierten Programme. Einzelheiten wollten die Münchener jedoch noch nicht bekanntgeben.