Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

03.05.1996 - 

Unterstuetzung fuer neun zusaetzliche Client-Systeme

Lotus will mit Notes-Update den Systemwechsel erleichtern

Bei der Beruecksichtigung von immerhin neun weiteren Client- Systemen und fuenf Server-Plattformen macht sich die Multiplattform-Strategie des Lotus-Eigners IBM bemerkbar. Big Blue vertreibt Notes im Rahmen seiner Software-Server, die sich durch Unterstuetzung mehrerer Systeme von der Konkurrenz abheben sollen. Bei Notes 4.1 kommen auf der Client-Seite der Apple Macintosh (Motorola 68k und Power-PC), OS/2 Warp und Warp Connect, Windows NT fuer Intel und DEC-Alpha, AIX, HP-UX und Suns Solaris (Intel und Sparc) hinzu. Als Server-Systeme nimmt Lotus zusaetzlich OS/2 SMP, Novell Netware, Windows NT fuer Alpha-Rechner, Solaris fuer Intel und erstaunlicherweise auch Windows 95 in die Notes-Gemeinde auf.

Notes 4.1 wird ausserdem die Version 4.0 des Management-Tools "Notesview" enthalten. Es ist nun auch in der Lage, den "Internotes Web Navigator" zu verwalten, mit dem Notes-Server an das WWW angebunden werden koennen. Das Migrationsprogramm umfasst Werkzeuge, mit denen Administratoren ihre Systeme von "IBM Officevision", "cc:Mail" und "Microsoft Mail" auf Notes umstellen koennen. Dabei wird von der elektronischen Post bis hin zu den Distributionslisten die ganze Umgebung im Lotus-System uebernommen.