Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.10.1980 - 

Cincom führt IDC-Rangliste der unabhängigen Software-Häuser in Westeuropa an:

Low-Cost-Datenbankeinstieg für 4331- Benützer

DÜSSELDORF - Das Datenbanksystem "Total" und der Online-DC-Monitor "Environ/1" in speziellen Low-Cost-Versionen für 4331-Anwender sind die herausragenden Merkmale einer neuen Marktstrategie, die der Cinsom Inc., Cincinnati (USA), den Platz an der Weltspitze der "unabhängigen", also nicht auch Hardware herstellenden Software-Anbieter, sichern soll Die führende Rolle von Cinsom bestätigt eine soeben erschienene Studie der International Data Corporation (IDC), Waltham und München, über die unabhängigen Software-Häuser auf den einzelnen europäischen Märkten.

Cincoms unternehmenspolitische Maßnahmen bestehen in einer neuartigen Preisgestaltung, die sich an der tatsächlichen Nutzung der Billig-Systemsoftware orientiert, ferner in Verbesserungen von Produkten, des weiteren in der Stärkung der Marktpräsenz durch Eröffnung neuer Niederlassungen, schließlich in vermehrten Anstrengungen zum Absatz von Anwendungssoftware sowie des "Total Informations Systems" (TIS), der - wie Cincom meint - neuen Generation von Software.

Die neue Preispolitik, die Cincom in den USA seit wenigen Wochen, in Europa seit dem 1. Oktober betreibt, basiert darauf, daß die Zahl der Dateien, die von der Total-Datenbank generiert werden, meßbar und damit kontrollierbar ist. Dieses Verfahren, meint Cincom-Manager Stuart B. Kenley, sei bei Total aufgrund des klar durchstrukturierten DB-Designs anwendbar, nicht hingegen beispielsweise bei IBMs DL/1.

Der 4331-User, der seine Datenbank nicht nur für Batch-Aufgaben nutzen will, sondern für seine DC-Anwendungen auch Cincoms Environ/1-Monitor benötigt, bezahlt seine (einmaligen oder monatlichen) Lizenzgebühren in Anlehnung an die Zahl der vom Monitor unterstützten Terminals. Die billigste Total-Version - bis zu acht Dateien - kostet 940 Mark monatlich bei einem Vertrag über fünf Jahre einschließlich Wartung. Möglich sind auch Ein- oder Dreijahresverträge.

Der niedrigste Preis für Environ/1 (bis zu acht Terminals) liegt bei monatlich 875 Mark. Dafür erhält der Mieter ein Package mit "System Level Recovery". Für die komfortablere "Task Level Recovery" müßte er weitere 625 Mark monatlich bezahlen und nochmals 500 Mark pro Monat für ein "DM Multi Task"-Feature. Wollte er alle vier genannten Produkte per Einmal-Lizenz erwerben, so wären mindestens 117 500 Mark fällig.

Mit dieser Preisgestaltung, die höhere Lizenzabgaben nur bei Mehrnutzung der Systemsoftware vorsieht, will der Anbieter dem - so Cincommanager Jan Grabowski - "überdurchschnittlich ausgeprägten Preisbewußtsein der 4331-Anwender" entgegenkommen. Für den Bedarf der 4331-Benutzer ist das DOS/VSE-Total auch um verschiedene Features erweitert worden und unterstützt jetzt beispielsweise alle Fixed-Block-Architecture-(FBA-)Elemente von IBM.

Weitere Optionen, die dem Cincomkunden zur Verfügung stehen, sind Online-Programmentwicklungs-, Datenerfassungs- und -Abfrage- sowie Report-Systeme. Als vage Marktorientierungszahl nennt Cincom weltweit rund 15 000 Bestellungen von 4331-Systemen (davon in Europa maximal 500 ausgeliefert). Besteller sind, wie Grabowski glaubt, zu 70 Prozent Aufsteiger von Systemen /3, /34 oder kleinen /370ern und zu 30 Prozent DDP-Anwender, die auf den Einsatz etwa einer 8100 verzichten.

Als Hauptzielgruppe für ihr Niedrigpreisangebot geben die Cincom-Leute die typischerweise kleinen und nur über ' wenig DB/DC-Erfahrung verfügenden 4331-Teams an. An die "großen" Total-Kunden (die Datenbank ist für 28 Rechnertypen und 40 Betriebssysteme verfügbar) wendet sich Cincom mit dem Angebot, gegen Sonderkonditionen auf TIS umzusteigen. TIS, das in den USA bisher 20mal installiert und unlängst um eine Funktion erweitert wurde, wird von Cincom ganz bewußt in engen Zusammenhang mit MIS, dem einst wenig erfolgreichen Management Information System, gebracht.

TlS, die "Directory-driven Software" (Cincom-Bezeichnung), die den Anwender von internen Daten und Datenbankstrukturen unabhängig machen soll, stellt nach Ansicht Grabowskis eine Lösung dar, die den MlS-Zielen so nahekommt wie bisher keine andere. Zu den übrigen Marketing-Maßnahmen sei noch vermerkt, daß Cincom seine deutsche Niederlassung in Oberursel auflösen und demnächst von Düsseldorf (ab 1. November) und München (ab 1. Januar 1981) aus operieren wird.

Cincoms Aktivitäten fallen zeitlich zusammen mit der neuen IDC-Studie "lndependent Packaged Software Markets - Western Europe" (170 Seiten, 3990 Mark). IDC sagt bis 1984 eine Wachstumsrate von 27 Prozent pro Jahr auf dem westeuropäischen Markt für "unabhängige" Software voraus. Als Rangfolge nach Umsatzgrößen innerhalb der Gruppe der Unabhängigen haben die Marktforscher ermittelt:

Bei der Betrachtung der nationalen Einzelmärkte verschieben sich die Positionen der Anbieter erheblich. Für den deutschen Markt beispielsweise haben die IDC-Forscher ermittelt: Cincom liegt bei einem Umsatz von 1,5 Millionen Dollar auf Rang 12 - gemeinsam mit Westinghouse und Johnson Systems. ADV/Orga ist mit seinen 6,36 Millionen alleiniger Spitzenreiter; die Software AG rangiert auf Platz drei; Computer Associates und ADR stehen an fünfter und sechster Stelle.