Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Analysten bewerten Funktionsumfang skeptisch


25.09.1998 - 

Lucent arbeitet an Integration von Messaging und Datennetzwerk

Die Lucent-Messaging-Lösung verbindet klassische Messaging-Architekturen mit einer intelligenten Netzinfrastruktur, da die Service Provider ihre Switches und anderes Equipment weiter benutzen können. Vorerst hat das Unternehmen laut Jack Kozik, Direktor für die IN-Architektur bei Lucent, drei Dienste in petto: "Call Sender With Rebound", "Seamless Messaging" sowie "Single Number Retrieval".

Call Sender erlaubt es laut Herstellerangaben, daß ein Anwender automatisch Anrufe beantworten kann, die während seiner Abwesenheit auf der Voice-Mailbox aufgelaufen sind. Nach der Beantwortung eines Anrufes schaltet das System den Benutzer selbständig auf die Voice-Box zurück, so daß er die restlichen Nachrichten abhören kann. Seamless Messaging umfaßt dagegen die Sprach-Daten-Konvergenz. Mit dieser Funktion soll ein Benutzer künftig in der Lage sein, E-Mail und Sprachnachrichten problemlos zwischen beiden Ebenen auszutauschen. Durch die Speicherung der jeweiligen Benutzerinformationen im Intelligent Network sei so künftig ein Nachrichtenaustausch zwischen den unterschiedlichsten Systemen gewährleistet. Hinter dem Feature Single Number Retrieval verbirgt sich eine Analogie zu dem aus dem Networking bekannten Single-Sign-on. Der Anwender bekommt eine Nummer für seine Voice Mail, die immer gleich bleibt, unabhängig vom jeweiligen Standort.

Während Lucent seine Ankündigung als entscheidenden Durchbruch feiert, ist die Resonanz der Analysten eher zwiespältig. Auf der einen Seite sind Stimmen zu hören, die die Verknüpfung von intelligentem Netz und Messaging als Errungenschaft begrüßen, die Millionen von Anwendern nutzt. Auf der anderen Seite werden jedoch Bedenken geäußert, daß dies nur ein erster Schritt sein könne. "Die vorgestellten Dienste hauen mich nicht unbedingt vom Hocker", stellt David Zimmer, President der American Eagle Group in Philadelphia, ernüchtert fest, "wie sieht es denn mit der Integration von Kalenderfunktionen, Dokumenten, Workflow, etc. aus, die das heutige Geschäftsleben prägen?.