Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.03.1997 - 

Echtzeit-OS

Lucent gibt Inferno frei

Das seit über einem Jahr angekündigte OS eignet sich für den Einsatz in Set-top-Boxen bis hin zu Workstations und ist laut Hersteller nicht, wie vielfach angenommen, als Konkurrenz zu Java gedacht. Die Software enthält das Kommunikationsprotokoll "Styx", die Programmiersprache "Limbo" und die Virtual Machine "Dis". Außer Java-Applets werden C- und C++-Anwendungen unterstützt. Hinzu kommen Sprach- und Audiotreiber sowie ODBC-Links zu den Datenbanksystemen von Informix, Microsoft, Sybase und Oracle. Inferno läuft native auf den Plattformen namhafter Chiphersteller, über die Virtual Machine läßt es sich diversen Unix-Derivaten und Windows aufsetzen.