Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Gestohlene Software nach China verkauft


11.05.2001 - 

Lucent-Mitarbeiter verhaftet

MÜNCHEN (CW) - Das FBI hat zwei Mitarbeiter von Lucent Technologies sowie einen weiteren Mann festgenommen. Die Beschuldigten sollen den Sourcecode von Lucent-Software illegal an ein chinesisches Unternehmen verkauft haben.

Die amerikanische Bundespolizei FBI hat in der letzten Woche drei Personen chinesischer Staatsbürgerschaft wegen des Verdachts auf Industriespionage verhaftet. Zwei davon sind Mitarbeiter von Lucent Technologies.

Den Festgenommen wird vorgeworfen, den Sourcecode sowie das komplette Design des Lucent-Systems "Pathstar" gestohlen zu haben. Die Verdächtigen wollten die Technologie anscheinend an ein Joint Venture namens Com Triad verkaufen, das die drei mit der Pekinger Firma Datang Telecom Technology gegründet haben. Die chinesische Regierung ist an Datang Telecom Technology mehrheitlich beteiligt. Laut den Anschuldigungen wollte Com Triad unter dem Namen "CLX-1000" ein Produkt auf den Markt bringen, das praktisch identisch mit Pathstar ist.

Mit Pathstar lassen sich Sprach- und Datendienste über das Internet anbieten. Das Produkt brachte Lucent im letzten Jahr 100 Millionen Dollar ein.

Die Ermittlungen laufen bereits seit Februar dieses Jahres. Routinemäßige Sicherheitskontrollen bei Lucent brachten den Softwarediebstahl ans Licht.