Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

09.12.1983

Luftfahrtorganisation ICAO vermutet Eingabefehler:Koreanischer Jet durch Autopilot fehlgeleitet?

MONTREAL (cw) - Eine falsche Koordinateneingabe in den Bordcomputer dürfte die Ursache für den sowjetischen Abschuß der koreanischen Verkehrsmaschine KAL 007 am 1. September gewesen sei. Obwohl die Suche nach dem Flugschreiber ohne Erfolg eingestellt wurde, äußerte ein Sprecher der International Civil Aviation Organization (ICAO) diese Vermutung.

Der Eingabefehler eines der Piloten in den Navigationsrechner könnte indirekt den Abschuß der koreanischen Verkehrsmaschine verursacht haben. Obwohl das Trägheits-Navigationssystem der Boeing 747 offensichtlich eine falsche Streckenposition anzeigte, scheint die Mannschaft keinen Versuch unternommen zu haben, die berechneten Daten gegenzuchecken.

Diese Möglichkeit ist eine von vielen, die derzeit von der Internationalen Zivilen Luftfahrtorganisation (ICAO) überprüft werden. Der Bericht des Untersuchungsausschusses soll bis zum 16. Dezember vorliegen. Der ICAO gehören 151 Mitgliedsländer einschließlich den USA, der Sowjetunion und Südkorea an. Repräsentanten dieser drei Länder sind im Untersuchungsausschuß allerdings nicht vertreten. Die Sowjets bleiben bislang bei ihrer Behauptung, das Verkehrsflugzeug habe für die Vereinigten Staaten spionieren sollen.

Es sei auch erst dann abgeschossen worden, nachdem man von sowjetischer Seite wiederholt versucht hätte, Funkkontakt aufzunehmen. Anfänglich hatten die sowjetischen Behörden den Abschuß der Maschine überhaupt dementiert.

Inzwischen gilt als sicher, daß alle 269 Passagiere und Besatzungsmitglieder tot sind. Die 747 war mit drei computergesteuerten Trägheits-Navigationssystemen ausgerüstet, die unabhängig voneinander arbeiten, aber ihre Ergebnisse auf Übereinstimmung prüfen. Die Daten fließen in den Autopiloten, der die Maschine ohne Eingriff der Cockpit-Besatzung von einem Streckenpunkt zum nächsten steuert.

Vor dem Start müssen die Piloten ihre Positionskoordinaten zusammen mit den Längen- und Breitengraden ausgewählter Streckenpunkte der Flugroute eingeben.

Diese Daten werden per Hand in eine Tastatur eingetippt. Für jedes einzelne der drei Navigationssysteme erfolgt die Dateneingabe getrennt.

Eine modifizierte Software, die die gleichzeitige Eingabe in alle drei Systeme ermöglicht hätte, war nach Angaben eines ICAO-Sprechers auf dieser Boeing nicht vorhanden: Einer der Piloten muß also die falschen Koordinaten dreimal eingetippt haben.

Die Trägheits-Navigationssysteme, die in den meisten Verkehrsmaschinen installiert sind, akzeptieren keine falschen Breitengradeingaben, sind aber gegenüber fehlerhaften Längengraden unempfindlich, erläuterte der Sprecher der ICAO. Die Experten der Zivilen Luftfahrtorganisation errechneten, daß auch eine kleinere Eingabe-Ungenauigkeit in diesem Bereich des asiatischen Luftraumes zu einem Eindringen in sowjetisches Hoheitsgebiet führen kann.