Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

11.12.1974

Lufthansa: 13 Millionen für Univac-TRIPLEX

FRANKFURT - Für dreizehn Millionen Mark orderte die Lufthansa eine weitere Univac 494 zur Ausweitung von einem Duplex- auf ein Triplexsystem.

Die dritte Zentraleinheit soll im Off-line-Betrieb arbeiten (Batch- und Testarbeiten) und hauptsächlich als Stand-by-Anlage eingesetzt werden.

Im Online-Betrieb arbeiten zwei Anlagen des Triplex-Systems nach dem Master-Slave-Prinzip. Dabei ist das ganze Datenübertragungsnetzwerk (weltweit 1200 Bildschirme) an eine Zentraleinheit (Master) angeschlossen, die die Arbeiten für das ganze System ermittelt, während die zweite Zentraleinheit als Slave die Aufgaben vom Master zugeteilt bekommt.

650 000 Transaktionen pro Tag

Das erweiterte Großsystem wird im wesentlichen Real-Time-Aufgaben lösen (zur Zeit täglich 650 000 Transaktionen) .

- Verkauf (Reservierung, Schulungs- und Akquisitionssystem)

- Verkehr (Check-in, Flughafeninformationssystem)

- Flugbetrieb (weltweite Nachrichtenvermittlung, Flugeinsatzsteuerung und Flugwegplanung)

- Frachtabfertigung in Frankfurt

- Hotelbuchung.

Engelbert Weber, Leiter der Hauptabteilung Datenverarbeitung der Deutschen Lufthansa AG: "Die Erweiterung auf ein Triplex-System erfolgte wegen der guten Durchsatzleistung wie auch der außerordentlichen Verfügbarkeit unseres Duplex-Systems. Wir arbeiten nonstop, 24 Stunden am Tag und sieben Tage in der Woche, bei einer durchschnittlichen Verfügbarkeit von 99,5 Prozent."