Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.05.2007

Lufthansa hat derzeit kein Interesse am Airbus A380-Frachter

Von Kirsten Bienk

Von Kirsten Bienk

Dow Jones Newswires

HAMBURG (Dow Jones)--Die Deutsche Lufthansa AG, Frankfurt, will gegenwärtig keine Frachtversion des neuen Großraumflugzeugs Airbus A380 bestellen. "Die A380-Frachtversion ist für Lufthansa derzeit nicht interessant", sagte der Leiter des Lufthansa-Konzernflottenmanagementes, Nico Buchholz, am Dienstagabend dem Luftfahrt-Presse-Club in Hamburg.

Die Airline habe gegenwärtig keinen Bedarf für Frachtkapazitäten von 150 t. Dieses Volumen könnte auf Hin- und Rückflügen nicht ausgelastet werden. Um die 100 t sei im Moment die richtige Größe für die Cargo-Tochter, sagte Buchholz.

Buchholz sagte weiter, dass die Airline in den nächsten Monaten keine Bestellung für die A350XWB oder die Boeing 787 abgeben werde. Um eine Entscheidung für eine der beiden Alternativen für Langstreckenflüge treffen zu können, benötige Lufthansa "belastbare" Daten von den Herstellern, die noch nicht vollständig vorliegen würden. "Bevor wir nicht alles haben, werden wir eine so schwerwiegende Entscheidung nicht treffen", so der Leiter Konzernflottenmanagement.

Ersetzt werden sollen durch die A350 XWB oder die Boeing 787 irgendwann rund 90 Flieger A330 und A340. "Wir werden aber garantiert keine Bestellung in dieser Größenordnung aufgeben", sagte Buchholz und verwies auf die konservative Planung der Airline.

Abgesehen von den Modellen der beiden Hersteller Airbus und Boeing blickt Lufthansa auch nach Japan, Russland und China. Die Anstrengungen der dortigen Flugzeugbauer würden "interessiert wahrgenommen", sagte Buchholz. Noch sei aber kein Modell erkennbar, das die Lufthansa in den nächsten Jahren interessieren könnte.

Bei neuen Flugzeugen setzt der Konzern vor allem auf Käufe und weniger auf Leasing. Lufthansa schreibt die erworbenen Flugzeuge innerhalb von zwölf Jahren auf 15% ab. Dies belaste die Bilanz zwar in den ersten Jahren stark, führe dann aber wegen des hohen Eigentumanteils zu einem soliden Standbein.

Derzeit hat Lufthansa konzernweit eine Flotte von 487 Flugzeugen. Weitere 121 Maschinen sind Buchholz zufolge bestellt.

Webseite: http://www.lufthansa.de

-Von Kirsten Bienk, Dow Jones Newswires, +49 (0)40 3574 3116,

kirsten.bienk@dowjones.com

DJG/kib/brb

Copyright (c) 2007 Dow Jones & Company, Inc.