Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Neue Geschäftsfelder durch Web-Anwendungen


10.09.1999 - 

M-Commerce - Einkaufen per Handy und Handheld

MÜNCHEN (CW) - Mobilfunk- und Handheld-Anbieter wie T-Mobil, Nokia und Psion setzen stark auf das Internet und den elektronischen Handel zur Erschließung neuer Einnahmequellen. Die Softwareschmieden Intershop und Danet haben auch gleich den passenden Slogan parat: "Mobile Commerce".

Die Telekom-Tochter T-Mobil will die rund sieben Millionen Kunden des D1-Netzes ab Herbst dieses Jahres mit mobilen Internet-Anwendungen beglücken. Dazu wurde eine strategische Partnerschaft mit Intershop, einem der führenden Anbieter für E-Commerce-Lösungen, sowie dem Stuttgarter Systemhaus Danet Internet Solutions geschlossen.

Herausgekommen ist die Software Mobile Commerce (M-Commerce), die das Einkaufen im Internet per Handy ermöglichen soll. Anwender könnten dann mit dem Mobiltelefon Tickets buchen, Rechnungen begleichen oder per Mikro-Browser auf Web-Seiten zugreifen. Der neue Service basiert auf dem Wireless Application Protocol (WAP) sowie der Wireless Markup Language (WML), einer abgespeckten Form von HTML. Danet hat die Intershop-Software durch Modifikationen WAP-fähig gemacht.

Der Handy-Hersteller Nokia hat ebenfalls die Attraktivität der Kombination aus Mobilfunk und Internet erkannt. Die Finnen haben kürzlich die bislang autonomen Abteilungen "Wireless Business Communications", "Wireless Software Solutions" und "IP Application and Connectivity Platforms" zur Geschäftseinheit "Nokia Internet Communications" zusammengeschlossen. Damit soll der Anspruch als Lösungsanbieter in den Bereichen LAN, IP-Telefonie, IP-Routing, Sicherheit und WAP-Technologien gegenüber großen Unternehmen und Internet-Service-Providern stärker vertreten werden.

Auch Handheld-Hersteller Psion sieht nach dem Verkauf seiner Software-Kerntechnologie "Epoc" an Symbian, ein Joint-venture zwischen Psion, Nokia, Ericsson und Motorola, die eigene Zukunft im Internet. Zusammen mit dem Provider Line-One will Psion nach Informationen der "Financial Times" einen kostenlosen Web-Service namens "Planet Psion" aus der Taufe heben. Die einzelnen Angebote wie Online-Kalender, Online-Organizer und Messaging werden so gestaltet, daß sie auf den Bildschirmen der Psion-Handhelds dargestellt werden können. Planet Psion ist nach den Worten des neuen CEO David Levin der erste Schritt, die Abhängigkeit von Computer- und Softwareverkäufen zugunsten von Internet-basierten Diensten zu reduzieren.