Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

08.03.2002 - 

Insolvenzverfahren eröffnet

M+S-Pleite kostet mehr als 500 Jobs

MÜNCHEN (CW) - Das Amtsgericht Aschaffenburg hat erwartungsgemäß das Insolvenzverfahren über die M+S Elektronik AG und einige Tochtergesellschaften eröffnet. Der Pleite des einstmals zweitgrößten deutschen Systemhauses fallen mehr als 500 Arbeitsplätze zum Opfer.

Das Unternehmen mit Sitz im nordbayerischen Niedernberg hatte am 21. Dezember 2001 Insolvenzantrag gestellt. Am 1. März 2002 eröffnete das Amtsgericht Aschaffenburg das Insolvenzverfahren über das Vermögen der M+S Elektronik AG sowie der Tochtergesellschaften DGW Datennetze GmbH, DRV Dr. Böhmer GmbH & Co. KG, M+S EDV-Service Verwaltungs- und Beteiligungs-GmbH und Syscotec Computer GmbH. Zum Insolvenzverwalter wurde Rechtsanwalt Werner Schreiber von der Sozietät Wellensiek Grub & Partner, Heidelberg, bestellt.

Mit rund 1600 Mitarbeitern, 40 Niederlassungen und einem Jahresumsatz von mehr als 500 Millionen Euro zählte die M+S-Gruppe zu den bedeutendsten Arbeitgebern in der strukturschwachen nordbayerischen Region.

Ein Drittel wurde entlassenDie "Süddeutsche Zeitung" berichtete unter Berufung auf ein internes Papier, das am Neuen Markt notierte Unternehmen habe bundesweit bereits 1500 Mitarbeiter entlassen. Eine Sprecherin erklärte demgegenüber, lediglich ein Drittel der gesamten Belegschaft sei "freigestellt" worden. Die übrigen Mitarbeiter würden in Unternehmenstöchtern wie der Profi Engineering Systems AG und ausgegliederten Gesellschaftsteilen weiterbeschäftigt. (wh)